Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

zukunft jetzt | Nr. 4/2016 | Ausgabe Berlin-Brandenburg - Superfood

Voll im Trend - doch es gibt Alternativen

32 zukunft jetzt Ausgabe 4.2016 Alligatorbirne Die grüne Avocado, die einst „Alligatorbirne“ hieß, ist schon länger in Deutschland bekannt. Sie trägt das Superfood-Label zu Recht, auch wenn sie viel Fett enthält. Inhaltsstoffe: Die Avocado trieft nur so vor einfach ungesättigten Fettsäuren. Diese senken das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Alternativen: „Avocado ist die Alternative – in dünnen Scheiben oder als Creme aufs Brot statt Wurst oder Käse“, sagt Ilona Templiner, Diätassistentin am Reha-Zentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung Bund: „Allerdings nicht in Kombination mit Chips – dann ist zu viel Fett im Spiel.“ Wer „Alligatorbirnen“ nicht mag, greift zu Sesam oder Oliven. Macht schlank, macht schlau, macht gesund – oder hilft wenigstens dabei. Auf diesen Nenner kann man das Verspre- chen von Superfood bringen. Derzeit fluten die teuren Früchte, Samen und Beeren die Supermarktregale. Doch was bringen sie und gibt es günstige Alternativen? Goji-Beeren Die Beeren stammen oft aus China. An Flair verlieren sie, wenn man ihren deut- schen Namen kennt: Bocksdornbeeren. Manche Internettexte lesen sich so, als ob sie den Alterungsprozess der Zellen aufhalten und das Gedächtnis stärken. Wissenschaftlich bewiesen ist das nicht. Inhaltsstoffe: Vor allem ihr hoher Vitamin- C-Gehalt fällt auf. Das Bundesinstitut für Arzneimittelsicherheit warnt vor möglichen Nebenwirkungen von Goji-Beeren für Menschen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen. Alternativen: „Der tägliche Vitamin-C-Bedarf lässt sich leicht decken – etwa durch 50 Gramm schwarze Johannisbeeren“, gibt Ilona Templiner zu bedenken. 50 Gramm Goji-Beeren gibt es für 3 Euro, 50 Gramm Johannisbeeren für unter 1 Euro. Im Schatten des Grünkohls Trendiges Superfood enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe. Doch es gibt deutsche Klassiker, die locker mithalten. Gesundheit Weizengras Weizengras pur schmeckt bitter, auch wenn es zu den Süßgräsern zählt. Selbst als Pulver zum Anrühren verlangt der „Genuss“ einiges an Überwindung. Wissenschaftli- che Belege, ob Weizengras beim Entgiften hilft oder entzündungshemmend wirkt, stehen noch aus. Inhaltsstoffe: Weizengras enthält Chlorophyll und viel Vitamin C sowie Eisen. Alternativen: 100 Gramm Weizengraspulver haben wir im Supermarkt für rund 4 Euro gekauft. Grüne Gemüsesorten wie Spinat oder Brokkoli sind eben- falls supergesund, lecker und günstiger.

Übersicht