Die COVID-19- Impfung etabliert sich dauerhaft.
Die COVID-19- Impfung etabliert sich dauerhaft.



„Aktuelle Impfstoffe schützen sehr gut"

COVID-19 ist gekommen, um zu bleiben. Sich impfen zu lassen, bleibt daher eine wichtige Maßnahme, denn eine Schutzimpfung ist weiterhin der wirksamste Schutz vor schweren und tödlichen Verläufen. „Leider kann die Länge der aktuellen Welle schlecht vorhergesagt werden, ebenso wenig die Höhe der weiteren Aktivität. Da eine Boosterimpfung den Schutz vor einer Infektion und vor Komplikationen deutlich verbessert, sollte vorausschauend der Impfschutz jeweils aktuell sein“, sagt Prof. Bernd Salzberger, Leiter Infektiologie am Universitätsklinikum Regensburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie. „Nach vollständiger Grundimmunisierung sollte für alle im Abstand von drei bis sechs Monaten die erste Auffrischung erfolgen, bei über 70-Jährigen und Personen mit Störungen des Immunsystems die zweite nach frühestens drei Monaten.“

 

Ein Mann in einem weißen Kittel lächelt.

»Der Impfschutz sollte vorausschauend immer aktuell sein.«

Prof. Bernd Salzberger, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI)

 

Markus Jaster, Abteilungsarzt Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung, bestätigt: „Impfstoffe, die an die Omikron-Variante angepasst wurden, sind aktuell in klinischen Studien. Ich halte eine Zulassung im Sommer dieses Jahres für realistisch. Aber darauf würde ich nicht warten, denn auch die aktuell verwendeten Impfstoffe bieten einen sehr guten Schutz – insbesondere nach einer Auffrischung.“

Wer kann sich boostern?

Alle Menschen ab zwölf Jahren haben einen Anspruch auf eine Boosterung nach der Grundimmunisierung. Das gilt auch für Genesene, die sich nach einer Impfung infiziert haben oder nach der Infektion geimpft wurden. Für Schwangere wird die Auffrischung ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel empfohlen. Eine weitere Auffrischungsimpfung wird für immungeschwächte und über 70-jährige Menschen empfohlen.

Vorteile des Boosterns

Wer eine Boosterimpfung erhalten hat, kann bei der aktuellen Omikron-Welle ganz überwiegend mit einem milden Krankheitsvorlauf rechnen. Manche haben sogar gar keine Symptome. Je nach Infektionslage und Bundesland kann für Geboosterte außerdem auch der Testnachweis und die Quarantäne wegfallen. Die Testpflicht gilt aber weiter für Krankenhäuser oder Pflegeheime.

7–12 Tage...

dauert es, bis der Impfschutz einer Boosterimpfung einsetzt. 

Mehr Informationen online unter: www.zusammengegencorona.de