Alexa klärt Schwangere auf

 

Gemeinsam mit Gynäkologen hat die Krankenversicherung KNAPPSCHAFT einen neuen digitalen Dienst für den vernetzten AmazonSprachassistenten Alexa entwickelt: KNAPPSCHAFT BabyGlück. Der digitale Ratgeber ist für alle gratis verfügbar; dabei spielt es keine Rolle, ob man bei der KNAPPSCHAFT krankenversichert ist oder nicht. Der Informationsdienst versorgt Frauen in der Schwangerschaft mit Gesundheits-Tipps, errechnet den Geburtstermin, erinnert an Vorsorgeuntersuchungen und spielt nach Bedarf Entspannungsmusik ab. KNAPPSCHAFT BabyGlück richtet sich speziell an Schwangere und deren Familien. Der „Skill“, wie die AlexaErweiterungen genannt werden, unterstützt sie über die gesamte Schwangerschaft hinweg. Er vergleicht die Größe des Babys mit Himbeere, Avocado oder Kokosnuss und verrät, was in den einzelnen Untersuchungen ansteht.

Wie seriös ist ein „Skill“?

Eine Computerstimme, die Auskunft zu einer Schwangerschaft gibt? Bei manchen sorgt diese Vorstellung für Skepsis. Doch KNAPPSCHAFT BabyGlück wurde gemeinsam mit Fachärzten entwickelt. Fernab von Schwangerschaftsmythen und kuriosen Überlieferungen anderer Mütter wird ausschließlich Experten-Wissen vermittelt. Aus allererster Hand und direkt ins Wohnzimmer. Die Krankenkasse möchte mit dem Skill alle Frauen unterstützen, die Fragen haben und sich einen digitalen Begleiter als Unterstützung wünschen. Dazu kommt: KNAPPSCHAFT BabyGlück kostet nichts und kann so lange genutzt werden, wie man möchte. Der Skill ist im Amazon-Store zu finden. Über diesen neuen Dienst hinaus erhalten Versicherte der KNAPPSCHAFT mehr als nur den gesetzlichen Standard. Sie bekommen einen Zuschuss von bis zu 200 Euro, zum Beispiel für die Hebammenrufbereitschaft oder zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen. Bei erhöhtem Ansteckungsrisiko durch den Kontakt mit Tieren macht zum Beispiel ein Toxoplasmose-Test Sinn. Wenn die werdende Mutter von der Feststellung der Schwangerschaft bis zur Geburt regelmäßig bei allen vorgesehenen Untersuchungen war und nach der Geburt eine Schutzimpfung für ihr Baby nachweist, gibt es noch 100 Euro zusätzlich. Digitale Fürsorge gibt es übrigens auch, wenn das Kind da ist. Gemeinsam mit dem ESG-Institut für Ernährung, Sport und Gesundheitsmanagement wurde die kostenlose App „Lebensstark ernährt“ entwickelt. Sie beschäftigt sich mit den Ernährungsbedürfnissen von Schwangeren, Stillenden, Babys und Kleinkindern. Als werdende Mutter erhält man dort wertvolle Infos zur Ernährung während der Schwangerschaft und Stillzeit. Plus Tipps zum richtigen Essen für das Kind. Mit dem Baby-Brei-Baukasten können individuelle Breirezepte erstellt und beispielsweise Allergien in einer Checkliste notiert werden, um einen Überblick zu behalten. Mehr Infos zur App und einen Download-Link gibt’s unter
www.lebensstark-ernaehrt.de

 

Weitere Informationen zur Vorsorge in der Schwangerschaft gibt es auf: www.knappschaft.de