Herzenssache

 

 

Eine Familie zu gründen, gilt bei aller Freude über den Nachwuchs auch als eine finanzielle Herausforderung. Denn tatsächlich geben Eltern für den Unterhalt eines Kindes allein bis zum 18. Lebensjahr ein kleines Vermögen aus – durchschnittlich rund 130.000 Euro. Doch das System der deutschen Sozialversicherung entlastet Familien umfassend. Dazu gehören Kranken-, Renten-, Pflegeund Arbeitslosenversicherung. So bringt die Erziehung von Kindern ein Plus bei der Rente. Hier erhöhen Kindererziehungszeiten die monatliche Rente pro Kind um bis zu rund 100 Euro. Wichtig sind darüber hinaus die Berücksichtigungszeiten. Auch sie zählen zu der Zeit, die man mindestens versichert gewesen sein muss, um vorzeitig Altersrente zu erhalten.

 

Kinderberücksichtigungszeiten

10 Jahre Berücksichtigungszeit rechnet die Rentenversicherung Eltern ab dem ersten Kind an. Diese Jahre zählen, wenn später für die Rente eine Mindestversicherungszeit von 35 oder 45 Jahren notwendig ist. Sie gelten zunächst nur für den Elternteil, dem auch die Kindererziehungszeit anerkannt wurde. Zudem können die Kinderberücksichtigungszeiten die Rente erhöhen. Verdient ein Erziehender beispielsweise wegen einer Teilzeitbeschäftigung nur wenig, erhöht sich die spätere Rente für diese Zeit um bis zu 50 Prozent. Voraussetzung für eine solche Erhöhung ist, dass die/der Erziehende insgesamt mindestens 25 Jahre in der Rentenversicherung versichert gewesen ist. Dazu ein Beispiel: Bens Mutter arbeitet Teilzeit und verdient 2.000 Euro im Monat. Hieraus ergibt sich eine monatliche Rente von knapp 200 Euro, wenn sie zehn Jahre lang Beiträge gezahlt hat. Durch die Kinderberücksichtigungszeit wird die Rente auf gut 270 Euro angehoben.1)

 

Riester-Sparen

Die Kinderzulagen beim Riester-Sparen sind merklich. Sie reichen von 185 bis 300 Euro pro Kind, je nach Geburtsjahr. Hinzu kommt eine Grundzulage von 175 Euro. Jährlich müssen vier Prozent des Bruttoeinkommens eingezahlt werden. Riester-Sparer unter 25 Jahren erhalten einmalig eine Extrazulage von 200 Euro.2)

 

Kindererziehungszeiten

Eltern von Kindern, die nach 1991 geboren wurden, können insgesamt bis zu drei Entgeltpunkte pro Kind bekommen. Ein Entgeltpunkt entspricht aktuell 33,05 Euro (West), 31,89 Euro (Ost). Mütter oder Väter von vor 1992 geborenen Kindern erhalten bis zu 2,5 Entgeltpunkte pro Kind. Falls nicht anders beantragt, werden die Kindererziehungszeiten bei gemeinsamer Erziehung der Mutter zugerechnet.3)

 

Hinterbliebenenrente

Waisen und Halbwaisen bekommen bis zum Ende ihrer Ausbildung eine Rente, maximal bis zum 27. Geburtstag.4)

 

ILLUSTRATIONEN UND INFOGRAFIKEN: SASAN SAIDI