Kurz & Knapp

 

 

Berufsstarter: Von Anfang an abgesichert

Warum sich die Rentenbeiträge auch schon für Einsteiger lohnen und wie die Rentenversicherung junge Leute speziell unterstützt

Zahlreiche Jugendliche sind in den letzten Monaten in ihr Berufsleben gestartet. Was viele nicht wissen: Die gesetzliche Rentenversicherung bietet jungen Menschen bereits ab dem ersten Arbeitstag eine umfangreiche Absicherung – von der Rehabilitation über den Invaliditätsschutz bis hin zur Hinterbliebenenrente. So sind die finanziellen Risiken eines Unfalls bei der Arbeit von Anfang an abgesichert: Ist eine weitere berufliche Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen plötzlich nicht mehr möglich, zahlt die Rentenversicherung eine Erwerbsminderungsrente. Die üblichen Mindestversicherungszeiten, die sonst für einige Leistungen gelten, gelten für Azubis nicht. So gälte für eine Erwerbsminderungsrente normalerweise eine Wartezeit von fünf Jahren. Kommt es zum Ernstfall, haben junge Versicherte weitere Vorteile: So wird bei der Berechnung einer Erwerbsminderungsrente nicht nur der bisherige Verdienst angesetzt. Stattdessen wird so gerechnet, als hätten die Berufseinsteiger bis zu ihrem 65. Geburtstag und acht Monaten Rentenversicherungsbeiträge eingezahlt. Bereits nach sechs Monaten stehen Versicherten zudem Leistungen zur medizinischen Rehabilitation zu. Nach einem Jahr kommt eine Absicherung bei Freizeitunfällen und Krankheiten hinzu. Auch junge Berufsstarter können bereits verheiratet sein oder Kinder haben. Ihre Angehörigen würden im Todesfall eine Hinterbliebenenrente erhalten; bei Arbeitsunfällen ab dem ersten Tag, sonst nach einem Jahr.
Um die Rente von Azubis zu fördern, werden außerdem bis zu drei Jahre der Ausbildungszeit höher bewertet – mit bis zu 75 Prozent des Durchschnittsverdienstes.

Die Broschüre „Berufsstarter und ihre Sozialversicherung“ (auch in Leichter Sprache): www.kurzlink.de/berufsstarter

 

Rentenversicherung: Rücklagen steigen

40,5 Milliarden Euro werden die Rücklagen der Rentenversicherung zum Ende dieses Jahres betragen. Der von der Deutschen Rentenversicherung erwartete Wert entspräche etwa 1,79 Monatsausgaben. Zum Jahresende 2018 hatten sich die Rücklagen auf 38,2 Milliarden Euro summiert. Ursache ist ein deutliches Plus bei den Beitragseinnahmen. Die Nachhaltigkeitsrücklage hat die Funktion, Liquiditätsschwankungen auszugleichen und in Zeiten positiver wirtschaftlicher Entwicklung Mittel aufzubauen, um bei schwacher Konjunktur den Beitragssatz zu stabilisieren.

 

Kindergeldantrag bei Patchwork-Familien

Unverheiratete Eltern sollten darauf achten, wer den Antrag auf Kindergeld stellt. „Agieren die Eltern ungeschickt, wird womöglich Kindergeld verschenkt“, sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Nur bei verheirateten Paaren werden die Kinder des Partners automatisch mitgezählt, bei unverheirateten Eltern ist dies hingegen nicht der Fall, entschied der Bundesfinanzhof (III R 24/17). Laut Monitor Familienforschung sind in Deutschland je nach Datenquelle 7 bis 13 Prozent der Familien Stief- oder Patchworkfamilien.

 

Übergewicht früh reduzieren

Übergewichtige Kinder, die bis zum 13. Lebensjahr abnehmen, entwickeln als Erwachsene deutlich seltener einen Diabetes Typ 2. „Die Phase zwischen Grundschul- und Jugendalter ist anscheinend eine besonders kritische Phase in Bezug auf das spätere Diabetesrisiko“, folgert eine umfangreiche Studie für das dänische Bispebjerg-Hospital. In Deutschland ist jedes siebte Kind übergewichtig, wie das Robert Koch-Institut feststellt. Die Gründe liegen in Ernährung, Sozial- und Freizeitverhalten: „Besonders häufiger Medienkonsum führt zu mangelnder Bewegung und unausgewogener Ernährung“, sagt Carl-Peter Bauer, Medizinischer Direktor der Kinder- und Jugendrehaklinik Gaißach. Eine Rehabilitation könne helfen, gegenzusteuern. kinderreha.drv.info

 

Kinderzulagen

 

 

Beratung zur Rente: Am liebsten persönlich

In einer repräsentativen Umfrage nannten 67 Prozent der befragten 36- bis 54-Jährigen die persönliche Beratung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung als bevorzugte Informationsquelle.