Seine Erfahrung als Berater der Rentenversicherung kommt ihm auch am Telefon zugute: Robin Sanwald aus Stuttgart hat die Antworten auf die Fragen der Versicherten. Seine telefonische Beratung ist genauso fachkundig
wie eine persönlichen Beratung im Regionalzentrum. Die Rentenversicherung bleibt erreichbar. Darauf können sich die Versicherten auch in diesen schwierigen Zeiten verlassen.
Seine Erfahrung als Berater der Rentenversicherung kommt ihm auch am Telefon zugute: Robin Sanwald aus Stuttgart hat die Antworten auf die Fragen der Versicherten. Seine telefonische Beratung ist genauso fachkundig wie eine persönlichen Beratung im Regionalzentrum. Die Rentenversicherung bleibt erreichbar. Darauf können sich die Versicherten auch in diesen schwierigen Zeiten verlassen.



Auch per Telefon nah dran


Wann kann ich denn in Rente?“, bleibt eine der meistgestellten Fragen bei einer Rentenberatung. „Habe ich meine Zeiten beisammen, die ich für einen Rentenantrag brauche?“ Bis März hatte Robin Sanwald, Berater bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Baden-Württemberg, seine ratsuchenden Versicherten noch direkt vor Augen. Sie waren zu ihm in die Stuttgarter Beratungsstelle gekommen. Seit Mitte März ist alles anders. Sämtliche Beratungsstellen der Rentenversicherung wurden geschlossen. Die Rentenversicherung hat umgestellt. Von einem Tag auf den anderen. Denn das war das Gebot der Stunde: Die Menschen, die Rat in Sachen Prävention, Reha und Rente suchen, sollen ihn ohne Ansteckungsgefahr erhalten. Schnell zeigte sich, dass die Rentenversicherung in der Lage war, diese Umstellung zu meistern. Ob Telefonberatung oder die Möglichkeiten der Online-Dienste – die DRV blieb mit ihren Kundinnen und Kunden in Kontakt. „Klar ist es ein Unterschied, ob ich die Kunden vor mir habe oder nur ihre Stimmen am Telefon höre“, stellt Sanwald nach Wochen ausschließlicher Telefonberatung fest. „Aber man entwickelt ein Gespür für das, was die Leute wollen, auch wenn es nur im Audio-Modus rüberkommt. Wer beim Telefonieren lächelt, hat eine viel freundlichere Stimme“, ist Sanwald überzeugt.Er glaube fest daran, dass auch die Kunden merken, ob ihre Telefonberater lächeln.
 

»Wenn ich am Telefon lächle, merken das die Versicherten am anderen Ende der Leitung.«

Robin Sanwald, Berater der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg aus Stuttgart
 

Gefühl der Nähe bleibt

Freundlichkeit und Verständnis sind auch in Zeiten von Telefonberatung erste Beraterpflicht. Was vor Monaten noch als vorübergehende Erscheinung gesehen wurde, ist zwischenzeitlich fast zur Normalität geworden. Distanz bei der Rentenversicherung in Baden-Württemberg besteht nur, was die Entfernung angeht. Bei der Beratung sind die Experten der DRV nach wie vor ganz nah bei ihren Kunden. „Gerade in dieser außergewöhnlichen Situation müssen wir unserem gesetzlichen Auftrag weiter gerecht werden, die Menschen zu beraten und ihnen zu helfen, wo es nur geht“, so das Credo der Rentenexperten in BadenWürttemberg. Carina Weiss aus Weingarten bei Ravensburg hatte bereits einen Beratungstermin in ihrem Regionalzentrum für Ende März gebucht, als sie in der Zeitung las, dass ein persönlicher Besuch dort nicht mehr möglich ist. „Was ich toll fand, war, dass ich auch am Telefon mit der Beraterin sprechen konnte, die sich bereits zuvor um meine Erwerbsminderungsrente gekümmert hat.“ Denn auch in Zeiten der Beratung auf Distanz gilt für die DRV BadenWürttemberg ihr Grundsatz „Immer nah bei den Kunden“. So mussten diese nicht in einem zentralen Callcenter anrufen: „Mich hat gefreut, dass ich die Vorwahl kannte, sie war wie ein Stück Heimat“, erinnert sich Klaus Hawermann aus Hüfingen. Er erreichte sein Regionalzentrum über die Vorwahl von VillingenSchwenningen und hatte dort auch gleich Fachleute am Telefon. „Wir sind seit Beginn der kompletten Umstellung von persönlicher Beratung auf Telefon sehr gut erreichbar“, blickt Andreas Schwarz zurück. „Das war natürlich nur möglich, weil unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich sehr engagiert haben“, lobt der Geschäftsführer der DRV Baden-Württemberg. So sei es den Anrufenden gar nicht aufgefallen, ob ihre Beraterin oder ihr Berater am anderen Ende der Leitung im Büro oder am Heimarbeitsplatz gesessen habe. Denn auch von zu Hause aus haben die Berater der DRV sämtliche Daten der Versicherten auf ihrem Schirm. Und finden so auch auf konkrete, persönliche und individuelle Fragen sofort eine Antwort. Die Zahlen sprechen für sich: Die individuellen telefonischen Beratungen bei der DRV Baden-Württemberg – ohne diejenigen, welche den Träger über die 0800er-Service-Hotline erreichten – sind bereits im März um 36 Prozent gestiegen. Am 15. dieses Monats waren die Beratungsstellen geschlossen worden. Im April zählte dann die Rentenversicherung in Baden-Württemberg eine Steigerung der Beratungen per Telefon um knapp 90 Prozent. Was viele noch nicht wissen: Auch per Videochat kann man zu den üblichen Servicezeiten von zu Hause aus mit der Rentenversicherung in Kontakt treten. Dieses Pilot-Angebot soll weiter ausgebaut werden. Vorteil: Man hört sein Gegenüber nicht nur, man sieht auch, wer einem virtuell gegenüber sitzt. Und man kann auch problemlos Unterlagen zeigen.
 

Online kann man von zu Hause aus vieles regeln.

Rund um die Uhr

24/7: Diese Zahlen stehen für Service rund um die Uhr. An sieben Tagen in der Woche ist der Online-Service der Rentenversicherung 24 Stunden am Tag eine sichere Informationsquelle und ein Kommunikationskanal. So können beispielsweise Anträge auf diesem Weg gestellt werden. Auch ohne Registrierung ist vieles möglich. Wer sich mit dem Personalausweis oder einer elektronischen Signaturkarte anmeldet, kann sogar auf sein Versicherungskonto zugreifen  – völlig papierlos. Auch hier erlebte die Rentenversicherung einen regelrechten Boom: Um knapp 80 Prozent stiegen die Kontakte über die ganz unterschiedlichen OnlineDienste seit der Schließung der Beratungsstellen in Baden-Württemberg.
 

Ziemlich bestes Beratungssystem

Oft zeigt sich erst in Zeiten einer Krise, ob ein System funktioniert. Die Rentenversicherung ist eine sogenannte systemrelevante Behörde. Die Auszahlung von Renten, die Entgegennahme von Anträgen, all das ist nicht nur wichtig, sondern im wahrsten Sinn des Wortes lebensnotwendig. Das in BadenWürttemberg sehr engmaschige Netz für Fragen zu Rente, Prävention und Reha mit der persönlichen Beratung vor Ort fiel von einem Tag auf den nächsten aus. Ohne jegliche Verzögerung war die Rentenversicherung in der Lage, ihre Arbeit den neuen Gegebenheiten anzupassen. Insbesondere was den Kontakt mit den Kunden angeht: Die Beratung wurde auf Telefon umgestellt, Online-Kontakte erlebten einen nie dagewesenen Aufschwung. Auch wenn nun persönliche Beratung eingeschränkt wieder möglich ist: Per Telefon kann vieles geregelt werden. Wann die Beratungsstellen wieder vollständig geöffnet werden, ist noch nicht sicher. Bis dahin gilt: Auch per Telefon und online ist die DRV Baden-Württemberg ganz nah dran an ihren Kunden!

 

Hier findet man die Nummern für die telefonische Beratung des zuständigen Regionalzentrums: www.drv-bw.de > Beratung
Infos zu den DRV-Online-Services unter: www.deutsche-rentenversicherung.de > Online-Dienste
Telefonisch zu erreichen ist die DRV Baden-Württemberg unter 0800 1000 48024 (kostenlos).