Hohe Verantwortung


Was macht ein Haushaltsausschuss? Der Name sagt es bereits: Seine wesentliche Aufgabe ist die Beratung über den Haushaltsplan. Auch bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Nordbayern gibt es ein solches Gremium. Es trägt große Verantwortung, denn es geht um riesige Summen: Der Haushaltsplan für 2019 beispielsweise hatte ein Volumen von 9,2 Milliarden Euro. In der Sitzung des Haushaltsausschusses werden die Weichen für die Finanzplanung des folgenden Jahres gestellt. Einmal im Jahr, stets im Herbst, ist es so weit: Der Haushaltsausschuss trifft sich zu seiner jährlichen Sitzung. Sechs Vorstandsmitglieder, das sind jeweils drei Vertreter der Arbeitgeber- und drei Vertreter der Versichertenseite, die Vorsitzenden der Vertreterversammlung und des Vorstandes sowie der Geschäftsführer und dessen Stellvertreter kommen zusammen. Für Rückfragen und Erläuterungen stehen Vertreter der Fachabteilungen zur Verfügung. Bei der DRV Nordbayern heißen die alternierenden Vorsitzenden des Haushaltsausschusses Wolfgang Fieber und Werner Ratzenböck. Ehrenamtlich leiten sie im jährlichen Wechsel die Sitzungen. Oberste Priorität haben die Zahlungen von Renten und Reha-Maßnahmen. Die hierfür notwendigen finanziellen Mittel werden stets verlässlich bereitgestellt. Aber auch die Mittel für die Unterhaltung der Gebäude sowie die Personalausstattung sind Punkte, die über einen jährlich aufzustellenden Haushaltsplan abgebildet werden. Woher kommen die Einnahmen? Wofür werden die Gelder verwendet? Die DRV Nordbayern betreut rund 1,6 Millionen Versicherte und 865.000 Rentnerinnen und Rentner. Für 2020 werden Beitragseinnahmen in Höhe von über 7,6 Milliarden Euro erwartet, bei den Rentenausgaben rechnet man mit fast acht Milliarden Euro. Auch der sogenannte Bundeszuschuss aus dem Bundeshaushalt ist mit einzurechnen. Das ist aber nur ein Teil des Gesamtwerkes. Auch alle Investitionen wie Baumaßnahmen, bewegliche Einrichtungen und technische Anlagen sowie Abschreibungen und Rückflüsse müssen nachvollziehbar dargestellt werden. Sie finden sich im sogenannten Investitionshaushalt wieder, der ebenfalls fester Bestandteil des Haushaltsplanes ist.
 

Wolfgang Fieber ist Mitglied im Vorstand der DRV Nordbayern und leitet als alternierender Vorsitzender den Haushaltsausschuss als Vertreter der Arbeitgeberseite.

„Ich arbeite hauptberuflich im Finanzsektor und habe daher schon von Berufs wegen viel mit Zahlen zu tun. Ein Großteil der Ein- und Ausgaben der DRV Nordbayern können nicht beeinflusst werden: Steht jemandem nach Prüfung der gesetzlichen Voraussetzungen eine Rente oder Rehabilitationsmaßnahme zu, so wird sie gezahlt. Auch die Höhe der Beitragsgelder und Zuschüsse des Bundes sind gesetzlich festgesetzt. Von besonderem Interesse sind daher die – zumindest bedingt – beeinflussbaren Posten wie Investitionen oder Verwaltungskosten. Diesen gilt unser besonderes Augenmerk. Besonders erfreulich dabei: Nur etwa 1,3 Prozent der Gesamtausgaben wendet die Deutsche Rentenversicherung für Verwaltungskosten, insbesondere Personalkosten, auf. Das kann sich – im Vergleich zu anderen Institutionen – sehen lassen.“
 

Werner Ratzenböck ist Mitglied im Vorstand der DRV Nordbayern und leitet als alternierender Vorsitzender den Haushaltsausschuss sowie den
Bau- und Grundstücksausschuss als Vertreter der Versichertenseite.

„Ich bin ein großer Verfechter des Prinzips der Selbstverwaltung. Durch dieses System werden die Bürger unmittelbar an der Erfüllung staatlicher Aufgaben beteiligt. Die Selbstverwaltung ist damit ein wichtiger Baustein für gelebte Demokratie. Sie ermöglicht, dass Lebenserfahrung und Sachkompetenz von außen eingebracht werden können. Wir Selbstverwalter tragen hinsichtlich der Beitragsgelder eine große Verantwortung und müssen dafür Sorge tragen, dass diese auch wirtschaftlich eingesetzt werden. Ich bin stolz, mit meiner Arbeit in den Selbstverwaltungsorganen der DRV Nordbayern hierzu einen Beitrag leisten zu können! Dass ich mich gleichzeitig für die Belange der Versicherten, Arbeitgeber und Rentner sowie auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einsetzen kann, macht diese Arbeit für mich so wertvoll.“
 

Info: Selbstverwaltung bei der Rentenversicherung

Die Selbstverwaltungsgremien der DRV Nordbayern bestimmen den Kurs des nordbayerischen Rentenversicherungsträgers wesentlich mit. Um gewisse Sachverhalte vorzubereiten und teilweise auch zu entscheiden, gibt es Ausschüsse – ähnlich den Fachausschüssen im Bundes- und Landtag. Dort werden bestimmte Themen konzentriert behandelt. Der Haushaltsausschuss ist einer davon.

 

Weitere Infos: www.deutsche-rentenversicherung-nordbayern.de/selbstverwaltung