Die Dozenten in Augsburg: Organisator Markus Prophet, Bettina Heuberger, Michael Schessl (v. l. n. r.).
Die Dozenten in Augsburg: Organisator Markus Prophet, Bettina Heuberger, Michael Schessl (v. l. n. r.).



Notfallordner und Versicherungspflicht

 

Absicherung und Altersvorsorge – das waren die Themen der Veranstaltungs­reihe „Früher an später denken“, die im Frühjahr in Kempten, Augsburg, Nördlin­gen und Leipheim stattfand. Dort informierte die Handwerkskammer für Schwaben zusam­men mit der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Schwaben und der Verbraucherzent­rale Bayern etwa 200 interessierte Betriebs­inhaber. Allen selbstständigen Handwerkern in Schwaben, die nicht dabei sein konnten, geben die Dozenten der Augsburger Veran­staltung hier einige Tipps:

Bettina Heuberger (DRV Schwaben)

„Die meisten Leistungen bietet die gesetzli­che Rentenversicherung bei Versicherungs­pflicht. Das gilt auch für selbstständige Handwerker, ob Sie nun Bäcker, Friseur oder Maurer sind. Vor einer Befreiung nach dem 216. Pflichtmonat sollten Sie sich unbedingt informieren. Denn Sie verlieren mit diesem Schritt letztendlich den Anspruch auf Er­werbsminderungsrente und spezielle Alters­renten, auf Rehabilitation und die Förderfä­higkeit der Riesterrente. Handwerker, die in der Rolle B eingetragen sind und nicht in­nerhalb von fünf Jahren die Versicherungs­pflicht beantragen, sind für diese Leistungen ebenfalls außen vor. Nutzen Sie deshalb rechtzeitig die kostenlosen Beratungsan­gebote der Deutschen Rentenversiche­rung.“

Markus Prophet (HWK Schwaben)

„Es kann ganz schnell gehen! Ein Unfall oder eine plötzliche Erkrankung – und Sie sind nicht mehr in der Lage, Ihren Betrieb zu führen! Für einen solchen Krisenfall bietet die HWK Schwaben ihren Mitglie­dern einen Notfallordner. Welche Doku­mente privater oder betrieblicher Natur in diesen Ordner gehören, erläutern Ihnen unsere Unternehmensberater in einem kostenlosen Beratungstermin. Die­sen können Sie per Mail bei nina.kopp@hwk­schwaben.de oder unter der Telefon­nummer 0821 3259­1510 vereinbaren.“

Michael Schessl (Verbraucherzentrale Bayern)

„Die private Altersvorsorge ist ergänzend für alle unverzichtbar, die im Rentenalter ihren gewohnten Lebensstandard beibe­halten möchten. Dazu braucht es als Ers­tes eine fundierte Ermittlung des persön­lichen Bedarfs. Mit der sich daraus erge­benden Sparrate sollte auf transparente und kostengünstige Sparpläne gesetzt werden. Vorsicht ist bei Abschlussprovi­sionen angesagt, auch wenn eine Steuer­ersparnis vorgerechnet wird. Vergessen Sie nicht, existenzbedrohende Risiken wie Haftpflicht, Berufsunfähigkeit und Todes­fall passend zu versichern.“

Die kostenlosen Beratungs­angebote der Deutschen Rentenversicherung finden Sie unter:
www.deutsche-rentenversicherung-schwaben.de/beratungsstellen

Die Verbraucherzentrale bietet für weitere Informationen persönliche Beratungen an. Online zu buchen auf:  
www.verbraucherzentrale-bayern.de