Beraterin Sabine Bibracher wartet auf ihren nächsten Kunden.
Beraterin Sabine Bibracher wartet auf ihren nächsten Kunden.



Lotsen durch das komplexe Rentenrecht

 

 

Sabine Bibrachers Chef Heribert Förster leitet den Bereich Information.


Wer die Hauptverwaltung der Deutschen Rentenversicherung Schwaben in Augsburg betritt, kommt oft in ein volles Haus. Zahlreiche Besucher wünschen eine persönliche Beratung zu den Themen gesetzliche Rente und Altersvorsorge. „Das ist nach wie vor unser Premiumprodukt“, betont Sabine Bibracher vom Beratungsdienst der Deutschen Rentenversicherung Schwaben. „Wir bieten die Leistung – wie unser gesamtes Angebot – kostenlos“, ergänzt ihr Chef Heribert Förster. Ein Dauerbrenner bei der Beratung ist die abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte, die einzelne Jahrgänge bereits ab dem 63. Lebensjahr beanspruchen konnten. Nun wird diese Altersgrenze stufenweise angehoben. Aber auch in der Anhebungsphase, beispielweise beim Jahrgang 1957, ist das Interesse ungebrochen. „Der Kunde sagt, was er sich vorstellt, und wir prüfen dann für seinen individuellen Fall die günstigste Konstellation“, sagt Heribert Förster. 

 

Die Rentenberatungen sind stark nachgefragt.


Förster war selbst über 20 Jahre aktiv im Beratungsdienst tätig. Vorher war er Renten-Sachbearbeiter. So hat er zuerst die internen Verfahrensabläufe kennengelernt. Das hat ihm und letztendlich den Kunden im Beratungsgeschäft geholfen. „Die Bandbreite ist riesig“, erzählt er. „Sie reicht von schnell erledigten Anliegen, wie etwa einer Lebensbescheinigung, bis zu komplexen Sachverhalten.“ Wenn beispielweise eine Witwe erwerbstätig ist und sich über die zu erwartende eigene Rente erkundigt, kommt der komplizierte Rechtsbereich Hinzuverdienst und Einkommensanrechnung bei der Witwenrente mit vielen Facetten ins Spiel. Der Berater muss den Sachverhalt sofort beurteilen und verständlich erläutern. „Meine Mitarbeiter benötigen deshalb ein breites Fachwissen, eine rasche Auffassungsgabe, gepaart mit kommunikativer Kompetenz“, erklärt der Bereichsleiter. Ihren Kunden müssen die Fachberater den Weg zur gewünschten Leistung aufzeigen und ebnen. Das erfordert oft auch Grundkenntnisse in anderen Gebieten der Sozialversicherung, wie der Kranken- und Arbeitslosenversicherung. Ganz schwierig wird es, wenn bevorstehende Rechtsänderungen öffentlich diskutiert werden, die eine breite Bevölkerungsschicht betreffen. Ein Beispiel hierfür ist die Grundrente. „Hier häuften sich schon die Nachfragen, als nur grob skizzierte Überlegungen und Eckpunkte aus den Medien bekannt waren“, sagt Förster. „In diesem Stadium ist es uns selbstverständlich noch nicht möglich, den konkreten Einzelfall umfassend und abschließend zu beurteilen.“
 

Frühzeitig einen Termin ausmachen

Weil die persönliche Beratung so stark nachgefragt wird, unterhält die Deutsche Rentenversicherung Schwaben für ihre Kunden in ganz Schwaben ein engmaschiges Beratungsnetz. Neben der Auskunfts- und Beratungsstelle in Augsburg gibt es das gleiche Angebot in Kempten. Darüber hinaus stehen die Beraterinnen und Berater in 21 Städten und Gemeinden in Schwaben regelmäßig auf wöchentlichen beziehungsweise monatlichen Sprechtagen und an einzelnen zusätzlichen Tagen in weiteren 35 Städten und Gemeinden zur Verfügung. „Am besten vereinbaren Sie für Ihren Wunschort rechtzeitig online oder per Telefon einen Termin“, empfiehlt Heribert Förster. „Geht es um einen bestimmten Zeitpunkt, wie den Rentenbeginn, sollten Sie sich derzeit möglichst sechs Monate vorher anmelden, da wir in aller Regel sehr stark ausgebucht sind. In der Auskunfts- und Beratungsstelle in Augsburg beraten wir in dringenden Fällen auch spontane Besucher ohne vorherige Anmeldung. Diese müssen dann allerdings mit einer deutlichen Wartezeit rechnen.“ Wer Rente beantragen will und keine besonderen Fragen mehr hat, hat weitere Optionen. Er kann dies auch beim Versicherungsamt beziehungsweise der Wohnortgemeinde, also im örtlichen Rathaus, oder selbstständig über die Online-Dienste unter www.deutscherentenversicherung-schwaben.de erledigen. Am Servicetelefon 0800 100048021 können aus Datenschutzgründen nur allgemeine Informationen gegeben werden. Konkrete Fragen etwa zum Rentenanspruch oder zur Rentenhöhe können und dürfen die Berater hier nicht beantworten. Den hohen Beratungsbedarf sieht Heribert Förster auch für die Zukunft ungebrochen und sogar im Ansteigen. „Ständige Rechtsänderungen und die Babyboomer-Jahrgänge, die sich dem Rentenalter nähern, sorgen dafür, dass wir weiterhin gefordert werden“, ist er überzeugt. „Unser Job ist abwechslungsreich und spannend, weil wir mit den unterschiedlichsten Kunden und Anliegen zu tun haben.“
 

Info: Thema

Für Termine in Augsburg und Kempten bitte Tel. 0821 500-2121 wählen. Sprechtage in Donauwörth, Kaufbeuren, Marktoberdorf, Memmingen und Neu-Ulm unter Tel. 0821 500-1700.
Kontaktdaten für alle Sprechtage unter: www.drv-schwaben.de/ unter Beratung und Kontakt