6 starke Frauen

 

Mehr als 67 Prozent der Beschäftigten der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern sind weiblich. Mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und guten Aufstiegsmöglichkeiten bieten sich hier gute Rahmenbedingungen. Darüber hinaus begleiten zahlreiche Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und ein Präventionskonzept für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Arbeitsalltag. Frauen in Führungspositionen sind heute beim fränkischen Rentenversicherungsträger eine Selbstverständlichkeit. Wir stellen sechs Frauen in führenden Positionen vor.

Christina Bär

»Das Interessante an meinem Job ist die große Bandbreite an Themen.«

Christina Bär ist Leiterin der Stabsstelle Führung und Strategie. Ihr unterstehen die Bereiche Selbstverwaltung/ Geschäftsführung, Controlling und Organisation, Unternehmenskommunikation und Betrieblicher Gesundheitsschutz. „Das Interessante an meinem Job war und ist die große Bandbreite an Themen“, beschreibt Christina Bär ihr Aufgabengebiet. Nachdem sie rund zwei Jahre als Referentin im Kerngeschäft Versicherung und Rente tätig war, wechselte sie im Mai 2005 in den Bereich der Geschäftsführung. Als erstes großes Projekt wurde ihr 2006 die Leitung des Projektmanagements zur Vorbereitung der Fusion der fränkischen Rentenversicherungsträger übertragen.

 

Ulrike Forster

»Ich habe ein tolles und perfektes Team um mich herum.«

2010 war sie die erste weibliche Ausbildungsleiterin bei den bayerischen Regionalträgern der Deutschen Rentenversicherung. Ulrike Forster, 52 Jahre, ist seit Januar 2019 Leiterin der Hauptabteilung Versicherung und Rente am Sitz in Würzburg. Bis dahin war diese Position – zumindest in Bayern – in Männerhand. Mehr als acht Jahre hat sie einen „Traumjob“ ausgeübt, wie sie selbst sagt, bis sich ihr Ende 2018 die Möglichkeit bot, die Hauptabteilung mit rund 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu übernehmen. „Es war eine glückliche Fügung, dass ich seit Januar wieder in unserem Kerngeschäft tätig sein darf. Ich habe ein tolles und perfektes Team um mich herum“, lobt Ulrike Forster

 

Kristine Knaus

»Der berufliche Kontakt mit Menschen war mir schon immer wichtig.«

Kristine Knaus leitet seit Dezember 2018 die Personalabteilung des nordbayerischen Rentenversicherungsträgers – mit knapp 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in zwei Verwaltungen, acht Auskunfts- und Beratungsstellen und acht Rehabilitationskliniken eine herausfordernde und abwechslungsreiche Aufgabe. „Der berufliche Kontakt mit Menschen war mir schon immer wichtig“, erklärt die begeisterte Wahlfränkin. Bei ihrem Dienstantritt 2014 brachte sie durch ihre fast zehnjährige Tätigkeit als Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Familienrecht auch einen reichen Erfahrungsschatz im menschlichen Miteinander und den daraus resultierenden Konflikten und Lösungsmöglichkeiten mit.

 

Elisabeth Schorn

»Es geht um die Daten von 1,6 Millionen Versicherten.«

Die Datenschutzbeauftragte der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern hat das Amt mit der Fusion der damaligen DRV Ober- und Mittelfranken und DRV Unterfranken zum 1. Januar 2008 übernommen. Die 49-Jährige übt eine beratende Funktion „zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten“ aus, wie es in der EU-Datenschutz-Grundverordnung heißt. „Es geht um die Daten von rund 1,6 Millionen Versicherten, 856.000 Rentnern und knapp 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, beschreibt die Juristin die Rolle des Datenschutzes, dem sie dank der idealen Vereinbarkeit von Beruf und Familie seit nunmehr über 10 Jahren treu bleiben kann.

 

Sandra Skrzypale

»Durchsetzungs- und Einfühlungsvermögen – beides ist wichtig.«

Sandra Skrzypale ist Pressesprecherin der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern und leitet neben dem Bereich Unternehmenskommunikation auch das Referat Betrieblicher Gesundheitsschutz. In beiden Bereichen arbeitet man eng mit vielen anderen Organisationseinheiten zusammen, muss also gut vernetzt sein. Nach ihrem Studium wurde sie für die Gewinnung und Ausbildung von Nachwuchskräften eingesetzt. 2013 hat sie das Betriebliche Gesundheits- und Eingliederungsmanagement etabliert, 2017 wurde sie Pressesprecherin. „Ich arbeite in kommunikativen und kreativen Bereichen, bei denen man viel mit Menschen zu tun hat. Das liegt mir und macht Spaß.“

 

Dr. med. Claudia Stiefenhofer

»Ich möchte mit gutem Beispiel vorangehen. « 

Dr. med. Claudia Stiefenhofer ist Fachärztin für Orthopädie und seit 2014 Chefärztin der Ohlstadtklinik. Damit nimmt sie im Klinikverbund der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern, zu dem acht Kliniken zählen, eine Vorreiterrolle ein. „Ich möchte mit gutem Beispiel vorangehen. Die weibliche Besetzung eines Chefarztpostens sollte kein Alleinstellungsmerkmal sein“, wünscht sie sich. Die leidenschaftliche Humanmedizinerin, deren Schwerpunkt auf der Orthopädie liegt, führt mit Herz und Verstand. „Mein Job nimmt viel Zeit und Einfühlungsvermögen in Anspruch. Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, ist nicht immer leicht“, so Claudia Stiefenhofer.

 

Fotos: DRV Nordbayern, Flownet Claus Speier (www.flownet.de), Cao Photographie (www.carolinvolk.com), Hahn Media/Klaus Bauer