Über zwei Drittel der Beschäftigten arbeiten in der Hauptverwaltung in Augsburg.
Über zwei Drittel der Beschäftigten arbeiten in der Hauptverwaltung in Augsburg.



70 Prozent Frauen - 30 Prozent Männer

 

Der schwäbische Rentenversicherungsträger bewirtschaftet im Jahr 2019 einen Haushalt von 4,03  Milliarden Euro. Er betreut rund 800.000 Versicherte und 632.000 Rentner im In- und Ausland. Das Aufgabenspektrum umfasst im Kern Rehabilitation und Rente.

Dafür arbeiten insgesamt 1.100 Beschäftigte in der Hauptverwaltung in Augsburg sowie in den Auskunfts- und Beratungsstellen Augsburg und Kempten und 500 in den vier Rehabilitationskliniken in Bad Wörishofen, Buching, Lindenberg und Oberstdorf. Von den Beschäftigten sind 70 Prozent Frauen und 30  Prozent Männer. „Als öffentlicher Arbeitgeber im Bereich Sozialverwaltung sind wir insbesondere für Frauen ein sehr attraktiver Arbeitgeber“, analysiert Geschäftsführer Bernd Schön diese Fakten. Das Arbeitsplatzangebot gilt aber immer auch für Männer. Die Bandbreite ist in der Hauptverwaltung sehr vielschichtig. Sie reicht von Auskunft und Beratung, Sachbearbeitung, Betriebsprüfung und IT bis zur Verwaltung und Personalsachbearbeitung. Wie im öffentlichen Dienst üblich sind Männer und Frauen gleichgestellt.

Der gleiche Job wird gleich bezahlt. Familie und Beruf sind auch dank Gleitzeit gut vereinbar. Die Beurlaubungs-Zeiten nach der Geburt der Kinder sind großzügig. Elternzeit ist auch für Männer Alltag. „Für mich zählt einzig und allein die Kompetenz“, meint der 59-jährige Bernd Schön. Waren in der Vergangenheit Führungskräfte überwiegend noch Männer, zeigt ein Blick auf die Entwicklung bei der Deutschen Rentenversicherung Schwaben auch hier einen deutlichen Trend zu einem höheren Frauenanteil.