Die idyllisch gelegene Fachklinik Oberstdorf. Links im Bild: das neue Medizinische Zentrum.
Die idyllisch gelegene Fachklinik Oberstdorf. Links im Bild: das neue Medizinische Zentrum.



Selbstverwaltet renovieren und bauen


Tusch für Oberstdorf: Das neue Medizinische Zentrum der Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie der Deutschen Rentenversicherung Schwaben ist jetzt eröffnet. Die Ärzte und der Pflegestützpunkt sind nun im Erdgeschoss zentral angesiedelt und für die Patienten gut erreichbar. Der Haupttrakt ist mit dem Neubau barrierefrei verbunden, die Arbeitsabläufe sind effizienter geworden. „Die ersten Überlegungen zu einer Umgestaltung des ärztlichen Bereichs wurden bereits 2012 auf Anregung des Chefarztes Dr. Dalaker angestellt, kurz nachdem ich alternierender Vorstandsvorsitzender wurde“, erinnert sich Ludwin Debong von der Versichertenseite und derzeitiger Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Rentenversicherung Schwaben. Hiervon ausgehend wurde ein Gesamtkonzept für die Klinik entwickelt, und es wurden weitere Bereiche einbezogen. Die medizinische Trainingstherapie im Haupthaus wird unter Hinzunahme des früheren Vortragsraums erweitert, ein neuer Vortragssaal wurde im Neubau geschaffen. „Mir war besonders wichtig, dass auch die ambulanten Patienten verstärkt berücksichtigt werden. Sie finden jetzt im Neubau einen schönen Aufenthaltsbereich.“

 

»Mir war wichtig, dass die ambulanten Patienten verstärkt berücksichtigt werden.«

Ludwin Debong, Vorstandsvorsitzender, Deutsche Rentenversicherung Schwaben
 

Bei dem knapp elf Millionen-Euro-Projekt übernahm die Vorprüfung vor den Vorstandsentscheidungen regelmäßig der operative Ausschuss des Vorstandes, der Bau- und Vergabeausschuss. „Wie auf jeder Baustelle gab es auch hier Überraschungen, auf die wir hätten verzichten können“, erklärt Peter Hruby, derzeit Vorsitzender des Bau- und Vergabeausschusses von der Arbeitgeberseite. „Die Gebäuderückverankerung in dem felsähnlichen Baugrund und die Ausspülungen im Sommer 2017 durch massiven Regen führten zu zeitlichen Verzögerungen. Der boomende Bausektor bescherte Kostensteigerungen, auf die reagiert werden musste. Wir haben die von den Architekten vorgeschlagenen Änderungen intensiv geprüft und sie dann dem Vorstand empfohlen.“ Der 65-jährige Baufachmann war bis zum Ruhestand Ende März 2020 Mitglied der Geschäftsleitung eines Bauunternehmens.
 

Es wird weiter renoviert

Jetzt geht es in der Fachklinik Oberstdorf mit der Renovierung von Patientenzimmern weiter. Die Blaupause dafür liefern die 48 Patientenzimmer der Klinik Bad Wörishofen, deren Renovierung 2019 abgeschlossen wurde. Auch hiermit waren die Gremien befasst. Die Finanzierung mit einem Kostenrahmen von rund 2,5 Millionen Euro musste geklärt, die Maßnahme vom Bau- und Vergabeausschuss vorgeprüft und vom Vorstand genehmigt werden. „Es ging um eine Rundum-Sanierung“, erklärt Peter Hruby. „Von der Elektro-, Sanitärund Heizungsinstallation über neue Fliesen, Bodenbeläge und Möbel.“ Durch eine geschickte Raumplanung ist es gelungen, den Badbereich zu vergrößern und barrierefrei zu gestalten. Hell, modern und zweckmäßig, so könnte man das Ergebnis in wenigen Worten beschreiben. Das neue Raumkonzept wird künftig bei allen Sanierungen in den Reha-Kliniken der Deutschen Rentenversicherung Schwaben fortgeführt. An Arbeit wird es auch in den kommenden Jahren nicht mangeln. Das erklärte Ziel der Selbstverwaltung der Deutschen Rentenversicherung Schwaben ist, den Versicherten moderne Kliniken für ihre Rehabilitation zu bieten, in denen sie sich wohlfühlen.
 

Gut informiert, besser therapiert

Möglichst präzise Informationen helfen den Reha-Ärzten weiter.


Das Patientenportal unterstützt die Reha von der Diagnose bis zur Nachsorge.

Versicherte, die eine Rehabilitation antreten, erwarten eine auf sie zugeschnittene, wirkungsvolle Behandlung. Hierzu können die Rehabilitanden selbst bereits im Vorfeld ihren Beitrag leisten. Denn je detaillierter die Informationen sind, die Ärzte von ihren Patienten erhalten, desto effizienter kann die Therapie beginnen. Vor der Anreise zu einer der Rehabilitationsklinken der Deutschen Rentenversicherung Schwaben werden Patienten gebeten, Fragen im Online-Patientenportal unter www.gbws-patient.de zu beantworten. Nach der Anmeldung am Patienten-Login mit den mitgeteilten Anmeldedaten steht der Anamnesebogen zur Verfügung, der den Ärzten wertvolle Informationen als Grundlage für eine effektive Vorbereitung liefert: zu Vorerkrankungen, Familienstand, häuslicher Umgebung, Job und beruflichem Umfeld. Auf Grundlage der Antworten kann die Problemlage schneller erkannt und dokumentiert werden. Das spart wertvolle Arbeitszeit, die dann zur Therapie des Patienten genutzt werden kann. Das von der DRV Schwaben entwickelte Patienten-Portal wurde mit höchsten Anforderungen an die Datensicherheit umgesetzt. Die Patienten können es zudem als Informationsplattform nutzen. Sie finden dort Vorträge, Ratgeber und Anleitungen zu Themen wie Arthrose, BrustOP, Ernährung und finanzielle Absicherung, digital abgelegt und zum Downloaden.

 

Patientenportal der DRV Schwaben: www.gbws-patient.de