V.l.n.r.: Stephan Doll (DRV Nordbayern), Holger Kiesel, Bayerische Staatsregierung, Michael Bischof (DRV Nordbayern).
V.l.n.r.: Stephan Doll (DRV Nordbayern), Holger Kiesel, Bayerische Staatsregierung, Michael Bischof (DRV Nordbayern).



Inklusion mit Gütesiegel


Aller guten Dinge sind drei – so auch bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Nordbayern, die für ihre Standorte in Bayreuth, Nürnberg und Würzburg bereits 2019 das Signet „Bayern barrierefrei“ vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales verliehen bekommen hat.

Werner Krempl, Geschäftsführer und Erster Direktor der DRV Nordbayern, freut sich über die Anerkennung: „Mit der Verleihung des Signets sehen wir unsere Aktivitäten im Bereich Inklusion auch von offizieller Seite bestätigt. Bei all unseren Baumaßnahmen sind diese fester Bestandteil“, so Werner Krempl weiter. „In unseren Bürogebäuden sind etliche Maßnahmen getroffen worden, um diese für unsere Belegschaft und unsere Kunden mit Behinderung oder Einschränkungen barrierefrei zu machen“, so Jürgen Zips, Stellvertreter des Geschäftsführers und Direktor der DRV Nordbayern in Würzburg.
 

»Die DRV Nordbayern hat die Barrierefreiheit umfassend umgesetzt. «

Michael Bischof, Vorstandsvorsitzender, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern
 

Gesellschaftliche Teilhabe

„Es freut uns sehr, dass die DRV Nordbayern die Barrierefreiheit so umfassend umgesetzt hat. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt, dass Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen eine uneingeschränkte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wahrnehmen können“, bestätigt Vorstandsvorsitzender Michael Bischof. Holger Kiesel, Behindertenbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, überreichte bereits im Jahr 2019 die Auszeichnung persönlich an die Vorstandsvorsitzenden der DRV Nordbayern, Michael Bischof und Stephan Doll, in Nürnberg.

Das Gebäude in Nürnberg ist barrierefrei zugänglich. Die Türen öffnen sich automatisch. Der Weg vom öffentlichen Raum zum Haupteingang ist mit einem Blindenleitsystem ausgestattet. Vor dem Haus sind Behindertenparkplätze ausgewiesen. Die Besucheraufzüge verfügen über eine Tastatur in Blindenschrift und bieten Sprachansagen. Auf allen Etagen befinden sich barrierefreie Toiletten mit Notrufeinrichtungen. In allen Treppenhäusern sind taktile Stockwerksbezeichnungen angebracht. Sämtliche Büros sind barrierefrei und rollstuhltauglich gestaltet, das heißt, sie sind mit extra breiten Türen und ausreichend Platz zum Manövrieren des Rollstuhls versehen.

„Das Signet steht für vorbildliches Engagement sowie den dauerhaften Einsatz zur Umsetzung der Barrierefreiheit und beruht auf dem gleichnamigen Programm des Ministeriums“, erklärt der alternierende Vorstandsvorsitzende Stephan Doll. Auf den barrierefreien, leicht zugänglichen Internetauftritt der DRV Nordbayern ist man ebenfalls stolz. „Eine gelungene Inklusion ist ein großes Anliegen sowohl der Geschäftsleitung wie auch der Selbstverwaltung“, so Stephan Doll weiter.

Die DRV Nordbayern ist mit rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in Franken. Sie betreut rund 1,7 Millionen Versicherte und 867.000 Rentner und Rentnerinnen. Mit ihren Auskunfts- und Beratungsstellen und eigenen Rehabilitationskliniken bietet sie einen umfangreichen Beratungsservice und hoch qualifizierte Rehaleistungen. 

Mehr zum Thema Inklusion unter: www.drv-nordbayern.de/inklusion