Und jetzt drei Mal tief einatmen: Die Gesundheits-Apps mancher Kassen helfen beim Meditieren.
Und jetzt drei Mal tief einatmen: Die Gesundheits-Apps mancher Kassen helfen beim Meditieren.



Gesundheit aus dem Smartphone

 

Das Smartphone hat innerhalb der letzten zehn Jahre einen unvergleichlichen Siegeszug angetreten. Der klassische Computer hingegen befindet sich auf dem Rückzug: Ein Großteil der Internetnutzung findet inzwischen auf Mobilgeräten statt; unterwegs, aber auch zu Hause auf dem gemütlichen Sofa statt am Schreibtisch vor dem Monitor.
Smartphone-Apps spielen dabei eine große Rolle. Meist findet man sie in Apples App Store oder im Google Play Store. Folgerichtig bieten dort inzwischen auch die großen deutschen Krankenkassen jeweils eine oder gar mehrere Apps an. Über die Programme treten sie mit ihren Versicherten in Kontakt, informieren diese oder erleichtern ihnen die Abwicklung von Versicherungsvorgängen. Spezialisierte Angebote reichen dabei von der Pollenflugvorhersage über den Kalorienzähler bis zum digitalen Fitness- oder Meditationstrainer für die Hosentasche.

1 Besser essen (Ernährung)

Die Zahl der Übergewichtigen nimmt in Deutschland nach wie vor zu. Viele Menschen ernähren sich zudem einseitig und ungesund. Um dies zu ändern, haben einige Krankenkassen Ernährungs-Apps auf den Markt gebracht. Diese bieten zum Beispiel Rezeptdatenbanken, Kalorienzähler und -rechner oder Ernährungstipps zum Sparen von Zucker, Fett und Salz. Auch für Diabetiker gibt es Apps, wie zum Beispiel ein digitales Blutzuckertagebuch, das die Messwerte direkt vom Gerät einlesen und auswerten kann.

2 Fit bleiben (Sport)

Ausreichend Bewegung und regelmäßige sportliche Betätigung gelten als Schlüssel zu dauerhafter und lang anhaltender Gesundheit. Aus diesem Grund haben auch viele Krankenkassen Apps zu diesem Thema entwickelt. Diese sollen zum einen motivieren und dem Versicherten einen Überblick über seine Aktivitäten geben. Zum anderen gibt es häufig aber auch Boni und Vergünstigungen für die, die einen sportlichen Lebensstil pflegen und über die App nachweisen.

3 Mehr wissen (Gesundheitsinformation)

Gesundheit ist ein komplexes Thema mit einer oft schwer zu überblickenden Menge an Informationen. Gleichzeitig lauern gerade im Internet oft zweifelhafte Hinweise und Botschaften, die nicht immer den Tatsachen entsprechen. Einige Krankenkassen-Apps setzen deshalb verstärkt auf die Themen Information und Aufklärung. Sei es für Menschen, die zu Hause Angehörige pflegen, für Allergiker oder ganz allgemein zum Thema Vorsorge und Gesundheits-Checks.

4 In Kontakt bleiben (Service)

Manche Versicherten empfinden es vor allem als lästigen bürokratischen Aufwand, wenn sie einmal mit ihrer Krankenkasse zu tun haben. Da kann es hilfreich sein, diejenigen Abläufe, bei denen es sinnvoll ist, auch digital über eine App anzubieten. So lassen es manche Krankenkassen-Apps inzwischen zu, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen abzufotografieren und hochzuladen, andere bieten eine komfortable Arztsuche in der Umgebung oder die Option, Anträge auf Kinderkrankengeld oder die Erstattung von Auslandskrankenkosten per App zu stellen.

5 Stress abbauen (Entspannung, Meditation)

Eine Gesundheitsbelastung, die in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, ist Stress. Über die Hälfte der Deutschen klagt darüber, was zu stressbedingten Krankschreibungen führen kann. Kein Wunder also, dass auch Krankenkassen sich dem Thema widmen – neuerdings auch mithilfe von Smartphone-Apps. Diese reichen vom virtuellen Entspannungstraining über regelmäßige Erinnerungen zum Innehalten und zur Achtsamkeit bis zum Relax-Training mit Amazons Sprachassistentin Alexa.