Die Patienten profitieren von zahlreichen
Umbauten und Neugestaltungen.
Die Patienten profitieren von zahlreichen Umbauten und Neugestaltungen.



Alles zum Wohle der Patienten

 

 

Herr Dr. Schäfer, seit Januar 2019 sind Sie der neue Chefarzt in der Klinik. Was zeichnet die Klinik Hohenelse aus?

Unsere Rehabilitationsklinik Hohenelse bietet eine kompetente medizinische Betreuung auf höchstem Niveau. Unsere Patientinnen und Patienten können sich darauf verlassen, dass sie nach aktuellsten Behandlungs- und Therapiestandards versorgt werden. Für uns als Ärzte- und Therapeutenteam stehen natürlich auch andere Dinge im Fokus, wie zum Beispiel die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Berufsgruppen – also echtes TeamPlay. Das breite Behandlungsspektrum unserer Klinik, das Orthopädie, Unfallchirurgie, Sportmedizin, innere Medizin, Diabetologie, Ernährungsmedizin und Prävention umfasst, stellt für uns sowohl eine Herausforderung als auch die Möglichkeit dar, vielfältig und flexibel zu arbeiten.

Inwiefern unterscheidet sich die Rehaklinik Hohenelse von anderen Kliniken?

Wir bieten unseren Patientinnen und Patienten alle Standards der medizinischen Rehabilitation und zusätzlich die neuesten Therapiekonzepte an, um sie wieder fit zu machen. Dazu gehören zum Beispiel: Therapeutisches Boxen, Aquariders oder auch Wasserrad genannt, Aquazumba und eine einzigartige hochmoderne Lehrküche, unsere „Kochwerkstatt“. Diese neuen Therapien ersetzen jedoch nicht unsere klassischen Behandlungsansätze wie Krankengymnastik, medizinische Trainingstherapie oder Ergotherapie, um nur einige zu nennen.

Das hört sich ganz schön anstrengend an.

Aber diese Therapien dienen dem Wohlbefinden der Patientinnen und Patienten und sollen schon auch Spaß machen. Schließlich ist unser Ziel die langfristige Motivation! Besonders stolz sind wir hier auf unsere zusätzlichen Angebote wie Laserakupunktur, Stoßwellentherapie, Manuelle Medizin und Naturheilverfahren. Und auch unsere kurzen Wege zu den Akutkrankenhäuser sind von Vorteil: Hier findet eine schnelle Kommunikation mit den Operateuren statt, speziell bei problematischen Behandlungsverläufen.

 

Worauf haben Sie sich anlässlich Ihres Wechsels nach Hohenelse besonders gefreut?

Ich liebe Herausforderungen. Deshalb war es für mich besonders wichtig, in eine Klinik zu kommen, in der ich etwas bewegen kann und sich mir viele Gestaltungsräume bieten. Zum Beispiel unsere neuen Projekte: Die Lehrküche als „Kochwerkstatt“ ist eröffnet. Jetzt stehen die Krankengymnastik und medizinische Trainingstherapie an – diese Bereiche sind komplett neu zu gestalten. Hier sehe ich wunderbar die Möglichkeit, eigene Vorstellungen und Ideen einzubringen. Man kann sozusagen seine eigenen Träume real werden lassen. Im Sinne einer optimalen Patientenbetreuung. Ein weiterer Grund, mich zu freuen, war das motivierte Team, das mir hier begegnet und das jetzt schon Top-Leistung abliefert und offen ist für alles Neue. Wichtig ist mir, dass wir mit unserem interdisziplinären Team gemeinsam Neuerungen einführen.

Was wollten und wollen Sie verändern?

Sowohl räumlich als auch inhaltlich wollen wir unsere Klinik auf die Zukunft vorbereiten. Und da gibt es einiges zu tun: Der Therapiebereich wird total neu gestaltet, unser Restaurant wird erneuert. Jeder soll den schönen Blick auf unseren Rheinsberger See genießen können. Auch die Erneuerung der Patientenzimmer steht auf dem Plan. Ein ganz großes Ziel unserer Klinik ist das WLAN for free! Ohne Internet geht auch für die Patientinnen und Patienten heute gar nichts mehr. Ein freies WLAN in unserem Haus kompensiert manches Funkloch. Schon vorhin sprachen wir über die Motivation unserer Patientinnen und Patienten. Deshalb werden wir altbewährte Therapien mit neuen Inhalten und Ansätzen auffrischen, immer nach dem Motto: Es muss auch Spaß machen! Neben der Patientenzufriedenheit steht für mich die Mitarbeiterzufriedenheit an oberster Stellen! Nur gemeinsam können wir Erfolg haben! Deshalb will ich unbedingt die Anregungen und Vorschläge meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit aufnehmen.

Warum sind denn neue Therapieangebote so wichtig?

Wir sehen in allen Bereichen unseres täglichen Lebens Veränderungen. Alles passt sich dem modernen Lebensstil an. Unser Anspruch an Lebensqualität ändert sich. Daher müssen wir diese Veränderungen auch im Bereich der Therapien umsetzen. Dazu wollen wir auch weiterhin wissenschaftlich aktiv sein, uns an Forschungsprojekten beteiligen und was für uns ganz wichtig ist: neueste wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse in unsere Praxis überführen. Wir wollen unseren Patientinnen und Patienten zeigen, dass es gut ist, selbstständig etwas für die Gesundheit zu unternehmen. Die Menschen sollen bei uns lernen, dass Therapien mit Spaß verbunden sein können. Durch diesen Anstoß und diese Motivation, die sie hier erhalten, werden sie auch zu Hause etwas für ihre Gesundheit unternehmen.

 

»Die Natur ist Bestandteil unserer multimodalen Therapie.«

Dr. Michael Schäfer, Chefarzt in der Rehaklinik Hohenelse

 

Welche Rolle spielt die Umgebung bei der Reha?

Hier in Rheinsberg haben wir wunderbare Luft, das merke ich jeden Morgen, wenn ich aus Berlin-Mitte hier ankomme. Die direkte Lage am See mit dem Rheinsberger Schloss und weiteren Kulturschätzen ist ein weiterer Vorteil, daher machen sehr viele Menschen hier in dieser wunderschönen Landschaft Urlaub. Unsere Patientinnen und Patienten erleben also quasi Gesundung an einem Urlaubsort. Sie profitieren von der Ruhe der Natur. Das tut sehr vielen von ihnen extrem gut, gerade bei doch zahlreichen sehr anstrengenden Berufen und harter Arbeit. Die Natur ist also Bestandteil unserer multimodalen Therapie.

Welche Herausforderungen sehen Sie für die Zukunft?

Eine besondere Herausforderung ist der Fachkräftemangel in allen Bereichen. Deshalb müssen wir uns schon heute an der Ausbildung und Schulung von Ärzten, Therapeuten, Pflegekräften und Verwaltungsfachleuten beteiligen. Den Ausbau der Prävention in Partnerschaft mit Unternehmen sehe ich als ganz wichtig an. Hier muss ein Umdenken aller Beteiligten stattfinden, damit es nicht noch mehr zu einer Zunahme chronischer Krankheiten kommt. Aber auch die Anschlussheilbehandlungen sind enorm wichtig. Deshalb wird es unsere Aufgabe sein, den Anteil dieser Patientinnen und Patienten kontinuierlich zu erhöhen. Durch unser bereits hervorragendes Angebot können diese Menschen viel schneller wieder zurück in ihren Job. Die größte Herausforderung ist, flexibel und anpassungsfähig zu bleiben. Und wir dürfen nie denken, dass man mit etwas fertig ist. Es geht immer weiter.

 

Hohenelse ist eine Rehabilitationsklinik der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg.

Infos: www.rehaklinik-hohenelse.de