Partner für die Gesundheit: Birgit Büttner, Erste Direktorin und Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Hessen, gemeinsam mit Jens-Uwe Münker, Abteilungsleiter Sport, Hessisches Ministerium des Innern und für Sport.
Partner für die Gesundheit: Birgit Büttner, Erste Direktorin und Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Hessen, gemeinsam mit Jens-Uwe Münker, Abteilungsleiter Sport, Hessisches Ministerium des Innern und für Sport.



Mit Power durch den Arbeitsalltag


Frau Büttner, die Deutsche Rentenversicherung Hessen hat zum dritten Mal mit einem Veranstaltungstag bei der EWS, der Europäischen Woche des Sports, teilgenommen. Was motiviert Sie, sich an der Initiative #BeActive zu beteiligen?

Die Angebote der EWS sind eng verknüpft mit der Botschaft, sich durch Bewegung und Ernährung gesund zu erhalten. Unserem Haus ist es ein Anliegen, als größter Sozialversicherungsträger in Hessen und Dienstleister für rund 2,3 Millionen Versicherte, über 100.000 Arbeitgeber und fast 600.000 Rentner in diesem großartigen Rahmen Akzente für einen gesunden Lebensstil zu setzen. Wir präsentieren uns jedoch nicht nur als Rentenversicherungs- und Rehabilitationsträger für unsere Kunden, sondern im Zuge des gewachsenen Stellenwerts von Prävention und Gesundheitsförderung sind unsere Angebote bei #BeActice für jedermann konzipiert – vom Life-Cooking bis zum Faszientraining, von der Einkaufsberatung bis zum „After Work“- Stretching.

Welchen Stellenwert hat die Prävention für die Deutsche Rentenversicherung Hessen?

Das Thema Prävention und Gesundheitsförderung ist angesichts der demografischen Entwicklung und der Herausforderungen einer sich mit hoher Geschwindigkeit verändernden Welt von stetig wachsender Bedeutung. Als Rehabilitationsträger für unsere Versicherten, als Berater regionaler Unternehmen und als Arbeitgeber für rund 2.500 Beschäftigte ist unser Haus mit dieser Thematik eng verbunden. Prävention vor Rehabilitation vor Rente – diese Erkenntnis ist ein zentraler Baustein unserer Philosophie. Prävention betrifft dabei alle Lebensphasen. Mit dem Präventionsgesetz hat der Gesetzgeber wichtige Weichen gestellt, um das Thema in den Fokus zu rücken und nicht zuletzt die Zusammenarbeit zwischen den Sozialversicherungsträgern zu stärken. Dass wir gerade in Hessen – dem Bundesland, das als erstes eine Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung der gesetzlichen Ziele abgeschlossen hat – auf einem guten Weg sind, wird bei der EWS ebenfalls deutlich.
 

»Prävention vor Rehabilitation vor Rente – diese Erkenntnis ist ein zentraler Baustein unserer Philosophie.«

Birgit Büttner


Die Weltgesundheitsorganisation hält in der mittleren Lebensphase von 18 bis 64 Jahren, in der wir beruflich aktiv sind, eine körperliche Ausdaueraktivität von 150 Minuten wöchentlich als Maßstab für einen gesundheitsbewussten Lebensstil …

Jeder kann sich selbst hinterfragen, ob er diesem Anspruch gerecht wird. Immerhin 18 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro und am Bildschirm, Tendenz steigend. Die Ansprüche im Beruf wachsen stetig, gerade Stress und psychische Belastung nehmen zu, und häufig kommen Freizeitaktivitäten wie Sport und Entspannung zu kurz. Umso wichtiger ist es, hierfür zu sensibilisieren und Angebote auch in den beruflichen Alltag zu integrieren.
 

Zumba mit Maria Giouvani.


Was tut die Deutsche Rentenversicherung Hessen für das sportliche Engagement und die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Betriebliche Gesundheitsförderung ist genau wie Betriebssport ein wichtiges Thema in unserem Haus. Die breite Angebotspalette reicht von Arbeitsschutz und Suchtprävention bis hin zu psychosozialer Beratung und Bewegungsangeboten wie die Bewegte Pause und Rückenschule.

Gibt es auch spezielle Angebote für jüngere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Ja, beispielsweise bietet unser Projekt „Gesund durchstarten“ Bausteine zu Prävention und Gesundheitsförderung, aber auch zur Stärkung der Gesundheitskompetenz unserer aktuell rund 150 Auszubildenden und Studierenden. Dabei ergänzen sich praxisnahe Inhalte und interaktive Methoden. Empfänglich für ein Training ihrer sozial-emotionalen Kompetenzen, für Empowerment und praktikable Hinweise zum Ernährungs- und Bewegungsverhalten sind unsere Nachwuchskräfte schon deshalb, weil sie sich in einer biografischen Umbruchphase befinden. Viele müssen sich in der Rolle als Berufstätige noch zurechtfinden. Wenn man bedenkt, dass jeder Fünfte in dieser Altersgruppe zu riskantem Gesundheitsverhalten neigt, wird unsere Motivation deutlich, unseren jungen Kräften – der Zukunft unseres Hauses – ein positives Gesundheitsbewusstsein zu vermitteln.
 

Info: #BEACTIVE

Unter dem Slogan „Getting Europe to #BeActive“ ruft die Europäische Kommission mit der Europäischen Woche des Sports (EWS) seit 2015 alle Europäer auf, sich mehr zu bewegen. Der Deutsche Turner-Bund koordiniert die Initiative „#BeActive Frankfurt“ seit 2017, unterstützt vom Land Hessen und der Stadt Frankfurt. Dabei wird das Mainufer der Frankfurter Innenstadt eine Woche lang zur Eventfläche für Sport, Fitness und Gesundheit.

Infos:

www.beactive-deutschland.de
www.beactive-frankfurt.de