Bewegungsangebote, die Spaß machen, zählen zu den Erfolgsfaktoren der Adipositas-Therapie.
Bewegungsangebote, die Spaß machen, zählen zu den Erfolgsfaktoren der Adipositas-Therapie.



Adipositas nachhaltig behandeln

Herr Dr. Filz, wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Anzahl der Menschen mit Adipositas in Deutschland seit Jahren stetig steigt – sowohl im Kindes- und Jugend- als auch im Erwachsenenalter. Warum?
Der zunehmend große Anteil von adipösen Menschen wird auf die Lebensbedingungen der Industriegesellschaft mit Bewegungsmangel, Fehlernährung und psychischen Belastungsfaktoren zurückgeführt. Faktoren, die zur Entstehung und Aufrechterhaltung der Adipositas führen, sind vielfältig: Essen, um negative Gefühle zu unterdrücken, als Belohnung oder auch als Ersatz für andere Genüsse. Letztlich ist Adipositas durch eine Dysbalance von Energiezufuhr und Energieverbrauch bedingt. In Deutschland sind etwa 30 Prozent der Erwachsenen übergewichtig und 20 Prozent adipös.

Wann gilt jemand als adipös?
Übergewicht und Adipositas sind definiert als eine über das Normalmaß hinausgehende Vermehrung des Körperfetts. Dabei wird das Ausmaß in der Regel durch den sogenannten Body-Mass-Index, kurz BMI, beschrieben. Der setzt das Körpergewicht ins Verhältnis zur Körperoberfläche. Als übergewichtig gilt ein Mensch ab einem BMI von 25, als adipös ab einem BMI von 30.

Macht es einen Unterschied, in welchem Alter die Adipositas auftritt? 
Je früher sie auftritt, desto gravierender sind die Folgen für Gesundheit und Lebenszeit. Untersuchungen zeigen, dass bei Adipositas Grad 2 ab einem Alter von 20 bis 40 Jahren mit einem Verlust von sechs bis acht Lebensjahren und 15 bis 20 Jahren gesunder Lebenszeit zu rechnen ist. Tritt die Adipositas in höherem Lebensalter auf, sind die Folgen bezüglich Krankheitsdauer und Lebenszeit deutlich geringer. Nicht zu unterschätzen für die Betroffenen sind jedoch auch die psychosozialen Folgen. 

„AdipositasTherapie ist ein Langstreckenlauf.“

Dr. Hans-Peter Filz,
Leitender Oberarzt der internistischen Abteilung

 

Das heißt, die Krankheit wirkt sich auf unterschiedlichen Ebenen aus.
Ja. Adipositas geht mit einer Vielzahl von körperlichen und seelischen Begleiterkrankungen und Überlastungssyndromen einher. Zum Beispiel Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Gelenk- und Rückenbeschwerden. Deswegen setzt sich in der Adipositas-Therapie zunehmend ein Paradigmenwechsel durchweg von dem reinen Blick auf das Gewicht, hin zu einer Verbesserung des Gesundheitszustands mit multimodalem Interventionsansatz und dem Ziel einer dauerhaften Lebensstiländerung.

Wie sieht eine solche multimodale Therapie in der Eleonoren-Klinik aus?
Eckpunkte sind die psychologische Gruppenarbeit, eine Ernährungsberatung, die sich am normalen Leben orientiert, Bewegungstherapie wie Walking oder Aqua-Fitness und die Mitbehandlung von Begleiterkrankungen. Durch unseren orthopädischen Schwerpunkt und XXL-Ausstattung können wir Rehabilitandinnen und Rehabilitanden mit Adipositas bis 200 Kilogramm aufnehmen. Das ist in Hessen fast ein Alleinstellungsmerkmal.

Und Ihr Konzept greift?
Unser Therapieansatz ist außergewöhnlich erfolgreich, sowohl was den Gewichtsverlauf betrifft als auch die psychosozialen Faktoren.

Woran konkret machen Sie diesen Erfolg fest?
Während der drei- bis vierwöchigen Rehabilitation reduzieren Frauen ihr Gewicht in der Regel um drei bis vier Prozent, Männer um vier bis acht Prozent. Der Blutdruck und die Herzfrequenz reduzieren sich ebenso signifikant wie eine gestörte Glukosetoleranz. Die Lebensqualität bessert sich in allen Bereichen. Es hat sich gezeigt, dass eine konsequente Nachsorge und Begleitung die Erfolgsrate steigert. So sind die Teilnehmenden unserer Langzeitprogramme am erfolgreichsten.

Es lohnt sich also, einen langen Atem zu haben…
Adipositas-Therapie ist ein Langstreckenlauf, kurzfristige Erfolge sind oft nur auf Kosten der langfristigen Motivation erreichbar. Doch ohne die Überzeugung der Betroffenen und deren Wille mitzumachen geht nichts. Deshalb ist es wichtig, den Menschen genau da abzuholen, wo er steht. Therapeutisch gilt in allen Belangen der Satz: Viel hilft nicht viel, sondern das richtige Maß ist wichtig. Das Entscheidende ist nicht das eine große Ding, das die Patientin oder der Patient verändert hat. Es sind die vielen unterschiedlichen Ansätze, die alle in unterschiedlichem Ausmaß den Lebensstil ein wenig zum Besseren verändern.

Die Eleonoren-Klinik

Die Eleonoren-Klinik liegt mitten im Odenwald im Kurort Lindenfels-Winterkasten.

Die Eleonoren-Klinik in Lindenfels-Winterkasten ist eine Rehabilitationsklinik der Deutschen Rentenversicherung Hessen für Diabetologie, Adipositas-Therapie, Innere Medizin und Gastroenterologie, Onkologie und Orthopädie.

Mehr Inhalte zum Thema: www.eleonoren-klinik.de