Nun noch flexibler und individueller: die Kinder- und Jugendreha.
Nun noch flexibler und individueller: die Kinder- und Jugendreha.



Kinderreha in Hessen

 

Ist Ihr Kind chronisch krank? Eine Kinder- und Jugendrehabilitation kann die Gesundheit Ihres Kindes verbessern oder wiederherstellen. Der Bedarf ist da: Das RobertKoch-Institut berichtet in seiner Langzeit-Kindergesundheitsstudie (KiGGS), dass etwa 16 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ein chronisches Gesundheitsproblem haben. Immer mehr Eltern in Hessen gehen dieses Thema aktiv an und beantragen für ihre Kinder bei der Deutschen Rentenversicherung Hessen eine Reha. Die Zahl der Anträge zu Kinder- und Jugendrehabilitationen beim hessischen Träger ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 8,1 Prozent gestiegen, bei den Rentenversicherungsträgern insgesamt um 1,3 Prozent. Von den 1.953 Anträgen, die 2017 bei der DRV Hessen gestellt wurden, wurden 1.255 bewilligt, was einer Quote von rund 64 Prozent entspricht.
„Wir freuen uns, dass die wichtige Leistung der Kinder- und Jugendrehabilitation verstärkt in Anspruch genommen wird“, so Thomas Hild-Füllenbach, Direktor und Mitglied der Geschäftsführung der DRV Hessen. Die kürzlich verabschiedete gemeinsame KinderrehaRichtlinie der Träger der Deutschen Rentenversicherung ermögliche es, nun noch flexibler und individueller auf die Bedürfnisse der jungen Patienten einzugehen. So wurden zum Beispiel die bisher nur stationär zu erbringenden Leistungen für Kinder und Jugendliche um ambulante Angebote erweitert. Außerdem haben Kinder nun bei einer Reha bis zum zwölften Geburtstag Anspruch auf Begleitung eines Familienangehörigen, zudem wurde die Vierjahresfrist für die Wiederholung einer Kinder- oder Jugendreha aufgehoben.

Weitere Informationen unter:
www.deutsche-rentenversicherung-hessen.de und kinderreha.drv.info.