Im Einsatz für Prävention und
Gesundheitsförderung: Prof. Dr. Johannes Peil,
Leitender Arzt der Sportklinik Bad Nauheim, Birgit Büttner, Erste Direktorin und Vorsitzende der Geschäftsführung der DRV Hessen, und der hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner (v.l.).
Im Einsatz für Prävention und Gesundheitsförderung: Prof. Dr. Johannes Peil, Leitender Arzt der Sportklinik Bad Nauheim, Birgit Büttner, Erste Direktorin und Vorsitzende der Geschäftsführung der DRV Hessen, und der hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner (v.l.).



Zuhören, mitmachen und gesund bleiben

 

Zahlreiche Interviews mit Experten, Live-Cooking sowie Erlebnisstände zogen viele Besucher an, Sportsessions und Geschicklichkeitsparcours animierten das Publikum zum Mitmachen: Die Deutsche Rentenversicherung Hessen hat bei der Europäischen Woche des Sports (EWS) 2018 in Frankfurt ein attraktives eintägiges Programm präsentiert. Unter dem Motto „Gesund und fit im Job“ bot der hessische Rentenversicherungsträger gemeinsam mit den Sportkliniken Bad Nauheim und Frankfurt in einem Zelt am Mainkai vielfältige Informationen und Aktivitäten rund um Bewegung, gesunde Ernährung, Prävention und Rehabilitation. „Menschen verbringen einen Großteil ihrer Lebenszeit am Arbeitsplatz. Ihre Leistungsfähigkeit dort und ihre Zufriedenheit hängen sehr davon ab, ob sie körperlich und seelisch gesund sind“, sagte der hessische Sozialminister Stefan Grüttner in seinem Grußwort vor Ort. „Dies gilt sowohl für Arbeitnehmer als auch für Führungskräfte. Von einem nachhaltigen betrieblichen Gesundheitsmanagement, das Möglichkeiten für gesundes Arbeiten und Bewegungsangebote beinhaltet, profitieren somit Beschäftigte und das Unternehmen gleichermaßen“, so Grüttner.

Prävention vor Reha vor Rente

„Als Rehabilitationsträger und als Arbeitgeber sehen wir uns bei Prävention und Gesundheitsförderung in der Verantwortung, damit unsere Versicherten, aber auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund und aktiv am Berufsleben teilhaben können“, sagte die Erste Direktorin und Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Rentenversicherung Hessen, Birgit Büttner. „Aufgrund der demografischen Entwicklung der Gesellschaft und der damit verbundenen Herausforderungen gewinnt unser Leitgedanke ‚Prävention vor Rehabilitation vor Rente‘ zunehmend an Relevanz“, so die Erste Direktorin. „Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern“ – mit diesem Zitat von Pfarrer Sebastian Kneipp rief Büttner dazu auf, sich mehr zu bewegen. Dazu gab es reichlich Gelegenheit, etwa bei der „Aktiven Bewegungspause“ mit der Geschäftsführung, bei Pilates, Zumba oder Rope Skipping.

Mischung aus Theorie und Praxis

Zwischen den verschiedenen Trainingseinheiten kamen Gesundheits- und Rehaexperten in erkenntnisreichen und gleichzeitig unterhaltsamen Interviews zu Wort. Unter anderem sprachen Prof. Dr. Johannes Peil, Leitender Arzt der Sportklinik Bad Nauheim, PD Dr. Ulf Seifart, beratender Arzt der Geschäftsführung und Chefarzt der Klinik Sonnenblick der DRV Hessen in Marburg, Dr. Hans-Peter Filz, Chefarzt der EleonorenKlinik der DRV Hessen in Lindenfels-Winterkasten, sowie Prof. Dr. Catharina MaulbeckerArmstrong von der Technischen Hochschule Mittelhessen. Die Mischung aus Theorie und Praxis kam bei den zahlreichen Besuchern gut an.
Unter dem Slogan „Getting Europe to #BeActive“ ruft die Europäische Kommission zur Förderung von Sport und Bewegung mit der EWS seit 2015 dazu auf, sich mehr zu bewegen. Der Deutsche Turner-Bund koordiniert die Initiative „#BeActive Frankfurt“, unterstützt vom Land Hessen und von der Stadt Frankfurt. Dabei wird das Mainufer vom Eisernen Steg bis zur Weseler Werft eine Woche lang zur Eventfläche für Sport, Fitness und Gesundheit.

Weitere Informationen unter:
www.beactive-deutschland.de und www.beactive-frankfurt.de.