Gespräche mit anderen Betroffenen können bei
der Bewältigung helfen.
Gespräche mit anderen Betroffenen können bei der Bewältigung helfen.



Gemeinsam stark


Seit drei Jahren hat Marko P. aus Gera Depressionen, er ist in ärztlicher Behandlung. Von Selbsthilfe hat er natürlich gehört, aber das ist nichts für ihn: „Die Krankheit bestimmt meinen Alltag eh schon. Da muss ich mich doch nicht noch mit anderen Depressiven treffen. Das belastet mich doch noch mehr“, sagt der 35-Jährige. „Ich habe meinen Arzt und meine Familie. Das reicht mir“, fügt er noch hinzu.
 

Austausch hilft

Viele Menschen in einer ähnlichen Situation sehen das völlig anders. Sie erleben Selbsthilfe als Austausch unter Gleichgesinnten, den Angehörige nicht leisten können und der Familie und Freunde oft überfordert. Denn in Selbsthilfegruppen schließen sich Menschen zusammen, die ähnliche Probleme, Suchterkrankungen, Krankheiten oder Behinderungen haben und sich dadurch im täglichen Leben eingeschränkt fühlen. Selbsthilfe hat viele Facetten: Information und Erfahrungsaustausch, Gemeinschaft und Freundschaft, Wissenserwerb und Unterstützung im Umgang mit Leistungserbringern und Behörden helfen den Betroffenen.
 

Ehrenamtliche unterstützen

Ganz nach dem Motto: „Geteiltes Leid ist halbes Leid“ geben Selbsthilfegruppen Rückhalt. Sie bieten gegenseitige emotionale Unterstützung und Motivation. Besonders bei schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Krankheiten fassen Patienten durch die Gruppenteilnahme in der Gemeinschaft Mut und schöpfen Kraft. Geleitet werden sie häufig ehrenamtlich von engagierten ebenfalls Betroffenen.

In Deutschland haben sich rund 3,5 Millionen Menschen in circa 100.000 Selbsthilfegruppen organisiert. Welche Gruppen es wo und mit welchen Angeboten gibt, erfahren Interessierte bei der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) unter www.nakos.de/adressen/datenbanksuche.
 

Informationen speziell für Jüngere bietet die Internetseite: www.schon-mal-an-selbsthilfegruppen-gedacht.de

 

INFO: Hilfe durch Selbsthilfe

Die KNAPPSCHAFT fördert die Arbeit, die Strukturen und die Aktivitäten der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe durch finanzielle Hilfen. Mehr dazu unter: www.nakos.de