Beratung vor Corona.
Beratung vor Corona.



Eins ist sicher...


„Die Rente ist sicher.“ Dieser legendäre Satz des jüngst verstorbenen früheren Bundesarbeitsministers Norbert Blüm wurde oft belächelt, aber nie widerlegt. In Krisenzeiten zeigt sich nun erneut: Die gesetzliche Rentenversicherung ist ein verlässlicher Partner. Seit 130 Jahren steht sie an der Seite ihrer Versicherten und geht mit ihren Kunden durch dick und dünn – so auch während der Corona-Pandemie.
 

Arbeitsweise hat sich geändert

Aber wie funktioniert Beratung in Zeiten von Kontaktsperre und Hygieneregeln? „Man kann durchaus behaupten, dass sich die Arbeitsweisen im Auskunfts- und Beratungsdienst aufgrund der Corona-Krise drastisch verändert haben“, sagt Horst Weber vom Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. Seit Mitte März erhöhte sich das Telefonaufkommen deutlich, weil alle Ratsuchenden zum Hörer griffen. In der zweiten Märzhälfte konnten auf diesem Weg knappe 2.000 und im April sogar fast 4.500 Anträge aufgenommen werden. „Es funktioniert! Gut sogar“, bestätigt Sabrina Huch, ebenfalls Beraterin in Laatzen, und fügt an: „Selbst wenn es mal Probleme gibt, kommt uns viel Verständnis von unseren Kunden entgegen.“ Termine können telefonisch gebucht werden. Die Terminkunden werden dann einfach zum vereinbarten Zeitpunkt zurückgerufen – für das jeweilige Anliegen nehmen sich die Experten ausreichend Zeit, Anträge werden unbürokratisch aufgenommen. So wie in allen Beratungsstellen des Rentenversicherers, die flächendeckend über ganz Niedersachsen verteilt sind. Sieht so die Beratung der Zukunft aus? Ein neues Miteinander von Kunden und Beratern, krisensichere Technik, Online-Tools, keine umweltbelastenden Fahrwege, keine Fahrzeiten und kein Infektionsrisiko – alles zusammen führt zu einer breiten Akzeptanz. So bietet jede Krise auch Chancen. Horst Weber vom Servicetelefon in Laatzen vermutet in seinem neuen Arbeitsalltag sogar schon „die neue Normalität“. Seitdem im Juni Zug um Zug Lockerungen in Kraft getreten sind, können in geeigneten Fällen auch wieder persönliche Beratungen in den Dienststellen stattfinden. Dabei müssen die Schutzvorkehrungen von den Beteiligten strengstens eingehalten werden. Bei der Terminvereinbarung am Telefon kann alles vorher abgesprochen werden.
 

In guten wie in schweren Zeiten

In schweren Zeiten zeigt sich, auf wen man sich verlassen kann: beste Freunde, Familie und all die Menschen und Institutionen, die auch dann für einen da sind, wenn man sie wirklich braucht. Die Deutsche Rentenversicherung ist so eine Institution. Auch in Corona-Zeiten blieben die Fachleute für ihre Versicherten und Rentner erreichbar – selbst dann, als das öffentliche Leben fast vollständig zum Stillstand kam. In dieser Zeit hat die Deutsche Rentenversicherung die Beratung kurzerhand umgestellt: von der persönlichen zur telefonischen und Online-Beratung. Und sie hat gezeigt, dass das landesweite Beratungsnetz für alle wichtigen Fragen rund um Rente, Reha und zusätzliche Altersvorsorge sogar für Krisenzeiten gut ausgelegt ist. Dafür sorgen auch die 70 Versichertenältesten der Deutschen Rentenversicherung BraunschweigHannover, die als ehrenamtliche Helfer in der Nachbarschaft auch nach Feierabend noch Anträge aufnehmen – wenn es nicht anders geht, dann eben telefonisch. Vieles funktioniert jetzt ganz unbürokratisch und manches Wichtige seit eh und je – sogar ohne Unterschrift und Handschlag.
 

 

Auch online stehen auf www.deutscherentenversicherung.de zahlreiche Services rund um die Uhr zur Verfügung.
Servicetelefon: 0800 1000 48010 Mo–Do 7.30 Uhr bis 19.30 Uhr, Fr bis 15.30 Uhr