Ein Taschenrechner liegt mit einem Stift und Geldscheinen auf einem Tisch.



Das Plus zur Rente

 

Wer viele Jahre gearbeitet und unterdurchschnittlich verdient hat, soll sich künftig mehr leisten können als bisher. Seit Juli haben die ersten Berechtigten, zunächst die Neurentner, ihren Bescheid erhalten und das Geld auf ihrem Konto. Der Zuschlag ist keine eigenständige Leistung, sondern ein Plus zur Rente und wird mit der gesetzlichen Rente ausgezahlt.

Antrag ist nicht nötig

Wie hoch der Grundrentenzuschlag für den Einzelnen ausfällt und ob überhaupt ein Anspruch besteht, wird individuell von der Deutschen Rentenversicherung berechnet. Niemand muss dafür einen Antrag stellen, denn alle Rentenkonten werden automatisch geprüft. Um den Zuschlag erhalten zu können, müssen mindestens 33 Jahre an sogenannten Grundrentenzeiten vorhanden sein. Dazu zählen beispielsweise Zeiten mit Pflichtbeiträgen aus der Erwerbstätigkeit, Pflegezeiten und Kindererziehungszeiten sowie Zeiten, in denen man Leistungen bei Krankheit oder Rehabilitation bekommen hat. Für die Höhe des Grundrentenzuschlags zählen nur Zeiten, in denen mindestens 30 Prozent des Durchschnitts verdient wurden. Zusätzlich muss sich aus diesen Zeiten ein Durchschnitt von nicht mehr als 80 Prozent ergeben. Auf den berechneten Betrag erfolgt eine Einkommensanrechnung. Dabei wird auch Einkommen aus anderen Quellen, etwa aus Vermietung oder Verpachtung, angerechnet, wenn ein bestimmter Freibetrag überschritten wird. Auch Einkommen des Ehe-/Lebenspartners zählt mit.

Zuschlag wird nachgezahlt

Aktuell geht das Bundesarbeitsministerium davon aus, dass etwa 1,3 Millionen Menschen in Deutschland von dem Zuschlag profitieren werden. Die Deutsche Rentenversicherung ermittelt nicht nur automatisch die Zeiten, sondern prüft auch alle weiteren Voraussetzungen, insbesondere die Einkommensanrechnung. Da rund 26 Millionen Rentenkonten geprüft werden müssen, dauert es voraussichtlich bis Ende 2022, bis alle Versicherungskonten zur Prüfung aufgerufen worden sind.

 

Umfangreiche Berechnungsbeispiele finden Sie auf der Website der Deutschen Rentenversicherung: t1p.de/Grundrentenzuschlag