Prof. Dr. Frank C. Mooren, Long CovidRehabilitand Peter Nickel und die Leiterin des Therapiezentrums in der Klinik Königsfeld, Carolina Foth (v.li.).
Prof. Dr. Frank C. Mooren, Long CovidRehabilitand Peter Nickel und die Leiterin des Therapiezentrums in der Klinik Königsfeld, Carolina Foth (v.li.).



Fit zurück ins Leben

 

Peter Nickel erinnert sich noch genau: „Es waren nicht einmal zehn Minuten, die unsere Freunde bei uns zu Hause waren. Sie haben eigentlich nur kurz guten Tag gesagt.“ Minuten, die Peter Nickel fast das Leben kosteten. Denn das befreundete Ehepaar hatte ihm und seiner Frau Anfang Januar nicht nur herzliche Grüße, sondern gleich das Coronavirus mit ins Haus gebracht.
Ab diesem Zeitpunkt geht es mit Peter Nickels Gesundheit rasend schnell bergab. Binnen vier Tagen nehmen Infektion und Covid-Erkrankung derart an Schwere zu, dass er direkt von zu Hause auf die Intensivstation kommt. Doch der 61-Jährige hat Glück im Unglück: Nach einer Woche harten Leidens und Ringens um Luft und ums Überleben kann er wieder auf die Normalstation verlegt werden, darf nach insgesamt 21 Tagen das Krankenhaus sogar verlassen.
„Ich war geheilt. Aber richtig besser wurde es dann doch nicht“, beschreibt der Lagerarbeiter aus Gütersloh seine damalige Verfassung. Ständig ist er müde, extrem schlapp. Jede noch so kleinste körperliche Anstrengung führt sofort zu Kurzatmigkeit und Erschöpfung. „Erst haben wir gedacht, es bessert sich irgendwann schon. Das hat es aber nicht.“ Seine Hausärztin kann ihm nicht helfen – hat aber die entscheidende Idee: „Machen Sie eine Reha gegen Long Covid!“ Und die beginnt Peter Nickel in der Klinik Königsfeld.

Chronische Erkrankung

Long Covid, häufig auch als „Post-Covid-Syndrom“ bezeichnet, beschreibt eine chronische Erkrankung nach einer überstandenen akuten Corona-Infektion. Die Klinik Königsfeld in Ennepetal ist die erste in der Klinikgruppe der Deutschen Rentenversicherung Westfalen, die sich mit einem speziellen Therapiekonzept auf die neue Patientengruppe eingerichtet hat. „Wir sind dafür geradezu prädestiniert mit unserem Schwerpunkt Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch mit den anderen Fachangeboten und Kompetenzen“, so der ärztliche Direktor, Professor Frank C. Mooren.
Gerade das Zusammenspiel einer breiten Palette von Therapieangeboten wie in der Klinik Königsfeld ist für den Erfolg einer Long-Covid-Reha wichtig. Die Patientinnen und Patienten eint dabei eine ganz typische Symptomatik: Ein mitunter sehr gravierender Leistungsverlust – egal, ob durch die Kurzatmigkeit, durch muskuläre Probleme oder durch eine schnelle Müdigkeit, aber auch massive Konzentrationsschwierigkeiten und begleitende psychische Probleme. „Dieses zentrale Element, die Leistungseinschränkung, ist der gemeinsame Leidenspunkt für alle Patientinnen und Patienten und für uns der zentrale Baustein im Therapieansatz gegen Long Covid“, erklärt Mooren.

 

Ein älterer Mann in einem weißem Kittel.

»Ungefähr zehn Prozent aller CovidPatienten erkranken an Long Covid.«

Prof. Dr. Frank C., Mooren Ärztlicher Direktor der Klinik Königsfeld

 

Er verbindet dabei im Long-Covid-Konzept der Klinik Königsfeld die „klassische“ Rehabilitation mit dem enormen Fachwissen aus seiner früheren Forschungs- und Lehrtätigkeit als Sportmediziner. Ausdauertraining, Muskelaufbau und Krafttraining, Atem physiotherapie, Hirnleistungstraining sowie eine psychologische Betreuung – das wird abgestimmt auf den jeweiligen Patienten in der Long-Covid-Reha der Klinik Königsfeld eingesetzt. Natürlich lernen auch die Medizinerinnen und Mediziner, Therapeutinnen und Therapeuten der Klinik in diesem Prozess des neuen Reha-Angebots hinzu, optimieren es und begleiten die Umsetzung des Konzepts wissenschaftlich.

Dabei geht die Klinik auch neue Wege, die im Grunde alt bekannt und bewährt sind. „Wir bringen beispielsweise geeignete Patientinnen und Patienten in die Kluterthöhle, die nicht weit von uns entfernt liegt“, berichtet Professor Mooren. Die Höhle hat ein besonderes Mikroklima und wurde schon in den 1950er-Jahren zur UntertageTherapiestation ausgebaut. Symptome bei Atemwegserkrankungen erfahren dort häufig Linderung. „Schon nach dem ersten Besuch der Höhle konnte ich zwei Stunden lang wieder richtig gut durchatmen“, bestätigt Patient Peter Nickel.

Enorme Nachfrage

Der Bedarf an Reha-Plätzen für die Behandlung von Long Covid ist enorm, wobei der Schweregrad der Erkrankung sehr unterschiedlich ist. Ein Teil der seit Mai aufgenommenen Patientinnen und Patienten sei von Long Covid so schwer betroffen, dass sie über Monate gar nicht arbeitsfähig seien, erklärt Mooren. „Da setzt unsere Reha an.“ Sein Ziel: „Wir möchten, dass die Menschen trotz Long Covid wieder zurück an ihren Arbeitsplatz finden, in ihren Beruf können.“
So wie Peter Nickel aus Gütersloh: „Ich habe monatelang nicht mehr gearbeitet. Es ging körperlich einfach nicht. Das Gefühl, nicht arbeiten zu können, macht einen zusätzlich fertig. Doch das ist jetzt anders“, sagt er. Man sieht ihm die Erleichterung und die zu einem großen Teil wiedererlangte körperliche Fitness nach vier Wochen Long-Covid-Reha in der Klinik Königsfeld an. „Ich bin wieder stark“, so Nickel. „Ich kann, ich will wieder arbeiten. Das ist große Klasse, was die Ärzte und Therapeuten hier für mich getan haben!“

Infos zur Long-Covid-Reha der Klinik Königsfeld auf: www.klinik-koenigsfeld.de