Wenn die Babyboomer kommen

Was tut die Rentenversicherung für die rentennahen Jahrgänge?
Versicherte ab 55 Jahre erhalten alle drei Jahre automatisch eine Rentenauskunft. Natürlich können auch Jüngere solch eine Rentenauskunft beantragen. Diese informiert vor allem über die Höhe der Rente, die aufgrund der im Versicherungskonto gespeicherten Zeiten und Daten berechnet wird. Wer sich individuell beraten lassen möchte oder einen Rentenantrag stellen will, wendet sich an eines unserer ServiceZentren oder an unsere Versichertenältesten vor Ort. Gerade für die rentennahen Jahrgänge ist kompetente Beratung unerlässlich, um angesichts des komplizierten Rechts die richtige Entscheidung zu treffen und finanzielle Nachteile zu vermeiden. Natürlich sind all unsere Beratungsangebote kostenlos.

Welche Herausforderungen kommen auf die Rentenversicherung zu, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen?
In den nächsten 12 Jahren werden diese sogenannten Babyboomer das Rentenalter erreichen. Das wird wahrscheinlich zu einem steigenden Beratungsbedarf führen. Welche Altersrente ist die richtige? Wie kann ich Abschläge ausgleichen, wenn ich vorzeitig in Rente gehe? Was muss ich beachten, wenn ich auch nach Erreichen der Regelaltersrente weiter arbeiten möchte? Diese Fragen werden ebenso wie die Krankenversicherung der Rentner oder auch die Steuerpflicht häufige Beratungsthemen bleiben. Wir müssen auch diese zunehmende Zahl der Rentenanträge zügig und kompetent bearbeiten, damit unsere Versicherten ihren Rentenbescheid rechtzeitig vor dem Ausscheiden aus dem Berufsleben in Händen halten. Mehr Rentnerinnen und Rentner sind auch eine finanzielle Herausforderung für die gesetzliche Rentenversicherung – wie im Übrigen für nahezu alle Systeme der Altersvorsorge. Hier ist in erster Linie der Gesetzgeber gefragt. Er muss dafür sorgen, dass die gesetzliche Rente zukunftsfest ist und ihre Finanzierung gesichert bleibt.

»Die Deutsche Rentenversicherung kann ihren Versicherten einen breit gefächerten Katalog an Leistungen zur Prävention und Rehabilitation anbieten.«

Wie bereitet sich die Deutsche Rentenversicherung Rheinland vor?
Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland wie auch alle anderen Rentenversicherungsträger haben viel Erfahrung im Umgang mit gesellschaftlichen und rechtlichen Veränderungen und Herausforderungen. Um den wachsenden Arbeitsmengen der kommenden Jahre auch unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit gerecht zu werden, setzen wir die Digitalisierung unserer Arbeits- und Geschäftsprozesse fort. Gerade in unseren Leistungsbereichen, in denen die Anträge unserer Versicherten bearbeitet sowie die laufenden Renten betreut werden, erzielen wir mit dem Ausbau der Digitalisierung den größten Nutzen. Dabei haben der Schutz der Sozialdaten wie auch die IT-Sicherheit selbstverständlich weiterhin höchste Priorität. Entscheidend für unsere Leistungsfähigkeit werden auch in Zukunft qualifizierte, kompetente und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein. Wir werden daher auch in Zukunft weiterhin jährlich bis zu 100 Nachwuchskräfte zur Ausbildung einstellen.

Wir sollen alle immer länger arbeiten. Wie hilft uns denn die Rentenversicherung dabei?
Die Deutsche Rentenversicherung kann ihren Versicherten einen breit gefächerten Katalog an Leistungen zur Prävention und Rehabilitation anbieten, um gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorzubeugen und um sie zu vermeiden oder zu mindern. Unser gemeinsames Ziel ist, dass unsere Versicherten wegen Krankheiten oder Behinderungen nicht vorzeitig in Rente gehen müssen und am Arbeitsmarkt konkurrenzfähig bleiben. Präventionsleistungen sind in ihrem heutigen Umfang noch eine junge Aufgabe der Rentenversicherung. Wir haben sie in zahlreichen Modellprojekten weiterentwickelt und auch in Kooperation mit Arbeitgebern in den Betrieben ausgebaut. Die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, ob ambulant oder stationär, und auch die berufsfördernden RehaLeistungen gehören dagegen schon seit Langem zu den Kernaufgaben der gesetzlichen Rentenversicherung. Auch hier meine Empfehlung: Rechtzeitig die vielfältigen Angebote zur Prävention und Rehabilitation nutzen, um möglichst gesund in den Ruhestand gehen zu können.

Mehr Nachrichten aus der Welt der Rentenversicherung finden Sie auf:
www.deutsche-rentenversicherung.de.