Versicherte mit internationaler Karriere sollten ihre Versicherungszeiten im In- und Ausland erfassen.
Versicherte mit internationaler Karriere sollten ihre Versicherungszeiten im In- und Ausland erfassen.



„Kontenklärung ist wichtig“

 

 

Was ist das Besondere an der grenzüberschreitenden Rentenberatung?
Wir unterstützen Versicherte, die eine internationale Karriere absolviert haben, indem wir zusammen mit ihnen die Versicherungszeiten im In- und Ausland erfassen und damit ihre Versicherungsbiografie vervollständigen. Diese Kontenklärung ist wichtig, denn die ausländischen Versicherungszeiten werden für das Erreichen der Mindestversicherungszeit, die für den Bezug der deutschen Rente erforderlich ist, berücksichtigt. Unsere Beratungen und Berechnungen, etwa bezüglich Renteneintrittsalter und -höhe, sind jedoch auf die deutsche Rente beschränkt. Die Rentenberatung für ausländische Rentenzeiten erfolgt durch die Rentenversicherungsträger der jeweiligen EU-Länder.

An welche Zielgruppe richten Sie sich?
Die Deutsche Rentenversicherung Saarland hat eine Sonderzuständigkeit für Versicherte mit Beitragszeiten und/oder Wohnsitz in Frankreich, Luxemburg, Italien und im Saarland. Wir beraten beispielsweise, wenn der Versicherte im Saarland wohnt und den letzten ausländischen Sozialversicherungsbeitrag in Frankreich, Italien oder Luxemburg gezahlt hat.

Welches sind die häufigsten Anliegen der Versicherten?
Oft werden wir gefragt, wie die Rentenantragstellung und -auszahlung erfolgt, wenn Versicherungszeiten in mehreren EU-Ländern vorliegen. Viele Versicherte gehen dabei davon aus, dass die Rente von einem Rententräger zentral ausgezahlt wird. Tatsächlich ist es aber so, dass jeder nationale Rententräger, in dessen Land der Versicherte gearbeitet und Rentenansprüche erworben hat, dem Versicherten bei Renteneintritt einen monatlichen Rentenbetrag überweist. Wer etwa in Deutschland, Frankreich und Italien gearbeitet hat, bezieht demnach später auch eine deutsche, eine französische und eine italienische Rente.

»Wer in mehreren EU-Ländern gearbeitet hat, bezieht später auch von diesen jeweils eine Rente.«

Ulrike Wagner, Mitarbeiterin Auskunftsund Beratungsstelle, DRV Saarland
 

Wo wird der Rentenantrag gestellt?
Der Rentenantrag wird unter Einbeziehung aller ausländischen Versicherungszeiten grundsätzlich im aktuellen Wohnsitzland des Versicherten gestellt. Im Anschluss werden die jeweils zuständigen ausländischen Rentenversicherungsträger über die Antragstellung informiert. Aufgrund der je nach Land unterschiedlichen Regelungen, zum Beispiel bezüglich des Renteneintrittsalters, kann es vorkommen, dass die jeweiligen Renten zu unterschiedlichen Zeitpunkten beantragt werden müssen und ausgezahlt werden.

Worin besteht die größte Herausforderung der grenzüberschreitenden Rentenberatung?
Unsere Beratungen finden grundsätzlich auf Deutsch statt. Besonders schwierig gestaltet sich die Rentenberatung, wenn die Deutschkenntnisse der Versicherten nicht ausreichen, um die Fachbegriffe der Verwaltungssprache zu verstehen.

Auf welchen Veranstaltungen sind Sie anzutreffen?
Wir nehmen regelmäßig an Sprechtagen in Frankreich, in den Städten Colmar, Forbach, Metz, und im Saarland, in Merzig und Saarbrücken, teil. Wer an einer Beratung interessiert ist, sollte vorab einen Termin vereinbaren. Darüber hinaus bieten wir einmal im Jahr eine Informationsveranstaltung gemeinsam mit der saarländischen Arbeitskammer an.

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf Ihren Bereich?
Bislang erfolgte der Austausch mit ausländischen Rententrägern bezüglich der Versicherungszeiten und Anträge per Post. Mehrsprachige Standardformulare tragen dabei zum Abbau von Sprachbarrieren bei. Ab Juni 2020 wird der EU-­weite Austausch von Daten zu grenzüberschreitenden Vorgängen zwischen Sozialversicherungsträgern digital abgewickelt. Hierdurch soll der Datenaustausch schneller und präziser ablaufen.
 

Info: Auskunfts und Beratungsstelle

Tel.: +49 681 3093-0
E-Mail: service@drv-saarland.de

Weitere Informationen zu den Zuständigkeiten der DRV Saarland: www.drv-saarland.de unter „Beratung/ Sonderzuständigkeit Ausland“.

Terminvereinbarung deutschfranzösische Sprechtage:
Sprechtage im Saarland: Tel.: +49 681 3093-650
Sprechtage in Frankreich: Anmeldung unter www.carsat-alsacemoselle.fr
 

Austausch über Rehabilitation

Gesund in allen Lebensphasen. Rehabilitation wird immer wichtiger.

Dem Bereich der Rehabilitation kommt innerhalb der Rentenversicherung ein wichtiger Stellenwert zu. Im Zuge des Wandels der Arbeitswelt könnte die Bedeutung der Rehabilitation künftig noch weiter zunehmen. Fragen der Prävention und Rehabilitation widmeten sich am 24. und 25. September 2019 die südwestdeutschen Rehabilitationsdezernenten im Rahmen ihrer 68. Arbeitstagung. Experten der Rentenversicherungsträger Baden-­Württemberg, Hessen, Rheinland-­Pfalz, Saarland, Bund und Knappschaft-Bahn-See kamen in Saarbrücken zusammen, um sich über aktuelle Fragen, Erfahrungen und Themen im Bereich des Rehabilitationsrechts, der medizinischen und beruflichen Reha wie auch der Prävention auszutauschen. Gastgeber war dieses Jahr die Deutsche Rentenversicherung Saarland mit Sitz in Saarbrücken. Im Anschluss an die Veranstaltung werden die Tagungsergebnisse in die Gemeinsamen Rechtlichen Arbeitsanweisungen der Deutschen Rentenversicherung aufgenommen, um eine einheitliche Rechtsanwendung zu gewährleisten.