Tanja Bellion, Leiterin des neuen Referats 4.0.
Tanja Bellion, Leiterin des neuen Referats 4.0.



Rentenversicherung 4.0

 

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Saarland befindet sich in ihrem größten Umbruch seit Einführung der elektronischen Datenverarbeitung. Um die mit dem digitalen Wandel einhergehenden Herausforderungen zu bewältigen, wurde Ende 2020 ein neues Referat geschaffen.

Frau Bellion, was sind die Aufgaben Ihres Referats?                                            Aufgabe unseres Referats 4.0 für Digitalisierung, IT-Verfahren und Abteilungsorganisation ist es, die digitale Transformation in unserem Haus und insbesondere in der Leistungsabteilung voranzutreiben und alle dafür nötigen organisatorischen Maßnahmen in die Wege zu leiten. In den letzten Jahren haben wir einiges erreicht. So hat das Sachgebiet IT-Verfahren und Statistik etwa ein eArchiv aufgebaut und digitale Workflows sowie elektronische Postkörbe für die Sachbearbeitung eingeführt. Die Scanstelle bildet dabei die Grundlage für das digitale Arbeiten, denn hier werden die eingehende Post ebenso wie noch vorhandene Papierakten eingescannt und der Sachbearbeitung in elektronischer Form zur Verfügung gestellt. Damit die Umstellung auf digitale Arbeitsprozesse reibungslos funktioniert, ermittelt das Sachgebiet Abteilungsorganisation die sich durch die Digitalisierung ändernden Arbeitsabläufe und legt einheitliche Verfahrensweisen fest. Um die Akzeptanz für das digitale Arbeiten zu erhöhen, beteiligen wir die Beschäftigten der Sachbearbeitung regelmäßig an allen Entwicklungsschritten im Kontext der digitalen Transformation. So haben wir zum Beispiel gemeinsam eine Verfahrensbeschreibung zum digitalen Arbeiten entwickelt.

 

»Die Bereiche Rente und Beitragseinzug arbeiten vollständig papierlos.«

Tanja Bellion, Leiterin des Referats 4.0

 

Wie weit ist die Digitalisierung bei der DRV Saarland fortgeschritten?                    Bei der Digitalisierung in der Rentenversicherung unterscheidet man zwischen einer Digitalisierung innerhalb und außerhalb der Leistungsbereiche. Priorität hat für uns aufgrund einer Entscheidung des Bundesvorstands derzeit die Digitalisierung innerhalb der Leistungsbereiche. Hier ist die Digitalisierung bei der DRV Saarland bereits stark fortgeschritten. Die Bereiche Rente und Beitragseinzug arbeiten vollständig papierlos. Auch der Ärztliche Dienst und die Auskunfts- und Beratungsstelle sind in das digitale Arbeiten eingebunden. Zudem haben wir für unsere interne Prüfungsstelle, die Innenrevision, dieses Jahr einen elektronischen Workflow entwickelt. Darüber hinaus arbeiten wir aktuell mit Hochdruck daran, die übrigen Bereiche unseres Hauses ebenfalls möglichst bald in digitale Arbeitsstrukturen einzubinden, und haben hierzu auch bereits mit der Einrichtung weiterer digitaler Workflows begonnen. 

Inwiefern hat sich die Corona-Pandemie auf die Digitalisierung ausgewirkt?              Die Pandemie hat die digitale Transformation stark beschleunigt. Gerade in dieser Zeit, in der Kontaktreduzierung notwendig war, um das Infektionsrisiko zu reduzieren, ist es uns zugutegekommen, dass der Rentenbereich bereits vollständig digital arbeitet. So konnten viele Beschäftigte problemlos ins Homeoffice wechseln und die Kernaufgaben der DRV Saarland ohne Einschränkungen fortgeführt werden. Im Kontext der Pandemie haben wir außerdem die Anzahl der Telearbeitsplätze in kürzester Zeit erhöht, um die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Büros zu reduzieren und insbesondere Beschäftigten mit Vorerkrankungen, Kindern oder pflegebedürftigen Personen im Haushalt eine Alternative anbieten zu können. Meetings und Veranstaltungen, die vormals in Präsenz stattgefunden haben, werden nun in Form von Telefon- oder Videokonferenzen abgehalten. Auch im Bereich der Ausund Weiterbildung ist uns mit der neuen Lernplattform ILIAS der Umstieg auf digitale Schulungstools gelungen. Viele dieser digitalen Lösungen haben sich bereits bewährt und werden sicherlich auch in Nach-Pandemie-Zeiten noch Verwendung finden und ausgebaut werden.

Wie könnte die Rentenversicherung 4.0 aussehen?                                                        In der Deutschen Rentenversicherung beschäftigt man sich bereits seit längerer Zeit mit dem „Arbeitsplatz der Zukunft“. Mit diesem trägerübergreifenden Projekt und den damit verbundenen Leuchtturmprojekten wird der Grundstein für den Einsatz innovativer Formen der Zusammenarbeit, für mobiles und flexibles Arbeiten sowie modernen Kundenservice gelegt. Im Rahmen dieser Projekte wurden beispielsweise neue Lernplattformen entwickelt, ein digitaler Marktplatz und eine Zukunftscommunity zum trägerübergreifenden Austausch sowie Digitallabore zur Entwicklung kundenfreundlicher Angebote eingerichtet. Zur Umsetzung der in diesen Projekten entwickelten Zukunftsideen muss auch die Sachbearbeitungssoftware rvSystem grundlegend und nachhaltig modernisiert werden. Hierzu wurde das Projekt rvEvolution ins Leben gerufen, dessen Umsetzung bereits im nächsten Jahr starten soll. Es wurde also schon vieles auf den Weg gebracht in Richtung einer digitalen Zukunft der DRV.

Weitere Informationen unter: www.drv-saarland.de, Reiter „Online-Dienste“